Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wieder Giftköder: Dackel Tobi tot

Wolfsburg Wieder Giftköder: Dackel Tobi tot

Fassungslosigkeit, Wut und Trauer: In Vorsfelde ist erneut ein Hund vergiftet worden, Dackel Tobi starb am Freitagabend. Besitzer Dieter Knobbe (70): „Dieser Hundehasser kann nicht ermessen, was er einem Menschen damit antut!“

Voriger Artikel
Böller gezündet: 96-Fan im Koma!
Nächster Artikel
Noah Becker im Rizz: „Stimmung ist super“

Kann es nicht fassen: Dieter Knobbe mit einem Foto von Dackel Tobi; das Tier wurde vergiftet und starb.

Quelle: Photowerk (bb)

Knobbe lebt im Thorner Weg - in eben jenem Teil von Vorsfelde, in dem Mitte Dezember bereits mehrere Fälle von vergifteten Hunde bekannt geworden sind. Am Freitagnachmittag begann Tobi sich schlecht zu fühlen: „Er hat sich ganz sonderbar benommen, taumelte beim Gehen“, erinnert sich der geschockte Hundebesitzer. Anschließend erbrach der Vierbeiner „eine grün-gelbe Melasse“. Der 70-Jährige nahm sein Tier und fuhr zum Tierarzt. Dackel Tobi bekam Medikamente, „aber er hatte schon Untertemperatur. Es wurde alles getan, was möglich war.“ Doch der Dackel starb noch am selben Abend.

Für Dieter Knobbe, der lange Jahre die Handballsparte des MTV Vorsfelde geleitet hat, ist dieser Verlust furchtbar hart. „Erst im Sommer ist meine Frau gestorben, Tobi war mein Halt. Dieser Mensch, der Hunde vergiftet, weiß ja gar nicht, was er mit seinem Tun anrichtet. Es ist schrecklich.“ Andere Hundebesitzer möchte er warnen.

Erst Mitte Dezember waren fünf Hunde aus der Marienborner und Brandeburger Straße vergiftet worden. Teilweise versuchen Hundebesitzer seitdem ihre Tiere zu schützen, in dem sie den Vierbeinern einen Maulkorb anlegen.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr