Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wie schütze ich mich beim nächsten großen Sturm?

Sicherheit Wie schütze ich mich beim nächsten großen Sturm?

Die letzten großen Stürme haben in der Region unzählige Bäume gefällt und weitere schwere Schäden verursacht. Wie sollten sich Privatleute eigentlich verhalten, um sich und das Eigentum zu schützen? Ein paar Ratschläge...

Voriger Artikel
Heinz Rudolf Kunze beeindruckte mit Musik und tiefgründigen Texten
Nächster Artikel
Einbruchsversuch am Steimker Berg

Gefahr durch umgestürzte Bäume: Stürme richteten zuletzt große Schäden in der Region an.

Quelle: Fotos: privat / Cagla Canidar

Wolfsburg. Der Orkan Xavier oder der gewaltige Sturm Herwart haben in der Region nachdrücklich unter Beweis gestellt, welche Verwüstungen ein Herbststurm anrichten kann. Mit weiteren Stürmen, wenn auch nicht unbedingt in dieser Stärke, muss jederzeit gerechnet werden. Wie kann ich mich auf einen Orkan vorbereiten? Wie verhalte ich mich während der Sturmes? Sicherheitsexperten und Behörden geben dazu grundsätzliche Hinweise.

Für alle gilt: Droht ein Sturm oder ist er schon da, sollte man so schnell wie möglich einen geschützten Ort aufsuchen. Das gilt ganz besonders auch für Kinder, die die Gefahr beim Spielen im Freien noch nicht richtig einschätzen können. Auch durch Neugier sollte sich niemand verleiten lassen, das sichere Haus zu verlassen – Orkanböen sind tückisch. Und: Auch Haustiere ins Gebäude holen.

Wer sich während eines Sturms trotzdem im Freien befindet, sollte unbedingt Wälder, baumreiche Straßen, Parks und andere Grünanlagen meiden.

Autofahrer: Wer im Auto unterwegs ist, sollte ganz besonders vorsichtig fahren, um sofort auf plötzliche Gefahren reagieren zu können. Fahrten mit Anhänger sind besonders gefährlich. Wer seinen Wagen im Freien parken muss, sollte, wenn möglich, Abstand zu Bäumen und Häusern halten – umstürzende Bäume, losgerissene Äste oder Dachziegel könnten auf das Auto fallen.

Im Haus: Fenster und Türen schließen, gegebenenfalls Rollos herunterlassen – das schützt vor Teilen, die draußen umherfliegen. Von Balkon, Veranda oder Terrasse, aber auch aus dem Garten, sollten bewegliche Teile ins Haus gebracht werden, das gilt zum Beispiel für Gartenmöbel, Grills, Pflanzenkübel, Gartenfiguren oder Wäscheständer. Auch sonst sollten rund um das Haus mobile Gegenstände gesichert oder weggebracht werden, zum Beispiel Räder oder Mülltonnen.

Wichtig: Mit Aufräumarbeiten erst beginnen, wenn die Sturmwarnung aufgehoben ist. Auch zum Ende eines abflachenden Sturmes kann es zu einzelnen, gefährlichen Böen kommen. Und: Auf beschädigte und nur noch locker sitzende Äste achten, ebenso auf möglicherweise lockere Bauteile und abgerissene Stromleitungen.

Von Carsten Baschin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg