Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wie geht’s weiter auf dem Laagberg?

Baustelle auf KZ-Areal Wie geht’s weiter auf dem Laagberg?

Der Beschluss zur Bergung der KZ-Mauerreste auf dem Laagberg in Wolfsburg ist gefallen, einen Zeitplan gibt es noch nicht. Zurzeit laufen Absprachen zwischen allen Beteiligten – darunter die Denkmalpflege, die Geschäftsbereiche Stadtplanung, Bau und Kultur sowie die städtische Tochter Neuland, die auf dem Areal Wohnungen und einen Einkaufmarkt baut.

Laagberg 52.4104486 10.7494058
Google Map of 52.4104486,10.7494058
Laagberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Herzenswunsch von todkrankem VfL-Fan erfüllt

Fundament-Reste: Die Mauerteile sollen zeitnah geborgen werden, nähere Auskünfte gibt es noch nicht.

Quelle: Roland Hermstein

Laagberg. Am Montag fiel der Ratsbeschluss zur Bergung der KZ-Mauerreste auf dem Laagberg, ein Zeitplan steht noch nicht. „Zeitnah“ lautet die Antwort der Verwaltung auf die Frage, wann es weitergeht.

Auch wie es genau weitergeht, wird noch abgestimmt. „Die Bergung der Fundamente muss fachgerecht von einer archäologischen Grabungsfirma ausgeführt werden“, erläutert Stadtsprecherin Elke Wichmann. Die Mauerreste, die wegen des geringen Zement-Anteils leicht bröckeln, sollen größtenteils zwischengelagert werden, bis feststeht, wie der Gedenkort an der Nordspitze des ehemaligen Lager-Areals aussehen soll. Die Baracken bildeten eine Außenstelle des KZ Neuengamme in der früheren „Stadt des KdF-Wagens“, die rund um das Volkswagenwerk entstand. Im Krieg lebten hier Zwangsarbeiter, in den 50er-Jahren in Wolfsburg Flüchtlingsfamilien, eine Baracke wurde als Kindergarten genutzt. Dann wuchsen Reihen- und Hochhäuser.

Ein Teil der Steine soll als Denkmal im Boden bleiben und innerhalb der neuen Bebauung sichtbar gemacht werden. „Wichtig ist, dass die Fundamente weder davor noch im Zuge der Bauarbeiten Schaden nehmen können“, so Wichmann. Eng spreche sich die Stadtverwaltung mit der Neuland ab. Die Neuland plant ein Einkaufszentrum und seniorengerechte Wohnungen. Die Vorbereitungen in Form von Ausschreibungen liefen weiter. „Da wir jetzt nicht umplanen müssen, bewegen wir uns in unserem ganz normalen Zeitplan. Wir können starten, sobald die Baugenehmigung vorliegt“, sagt Neuland-Sprecherin Janina Thom.

Wie lange es dauert, bis sich alle Beteiligten über Art und Aussehen des zu planenden Gedenkortes geeinigt haben, dazu gibt es keine Prognose. „Es wird zunächst einmal darum gehen, einen Zeitplan mit Meilensteilen aufzustellen und Ziele abzustecken. Natürlich bleibt das Thema prioritär“, sagt Stefan Krieger, Geschäftsbereichsleiter Kultur.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr