Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Westhagener einig: Brauchen wieder eine Brücke

Wolfsburg Westhagener einig: Brauchen wieder eine Brücke

Der Ortsrat Westhagen und die Kollegen aus Detmerode sind sich einig: Die Fuß- und Radwegbrücke über die Braunschweiger Straße in Höhe Rasthof sollte wieder neu gebaut werden. Einen entsprechenden Antrag zum Haushaltsplan 2016 hat der Ortsrat Westhagen in öffentlicher Sitzung am Mittwoch eingebracht. Das Vorhaben wird nun am 3. März in zweiter Lesung im Planungs- und Bauausschuss erörtert.

Voriger Artikel
Schüler sammelten für die Caritas
Nächster Artikel
Vorschlag: Denkmal für Italiener der ersten Stunde

So sah es kurz nach dem Abriss aus: Dass hier wieder eine Brücke entstehen muss, fordert die Politik.

Quelle: Boris Baschin

Zur Erinnerung: Wegen baulicher Mängel war die Brücke abgerissen worden. Im Vorfeld eines möglichen Neubaus will die Verwaltung gegenwärtig zunächst die Frequentierung durch Fußgänger und Radfahrer ermitteln. Zudem geht es um einen barrierefreien Zugang mit veränderten Steigungsverhältnissen.

Ein weiterer Antrag des Ortsrates betraf den Kauf und die Umgestaltung des ehemaligen Gemeindehauses der St.-Elisabeth-Gemeinde in der Dessauer Straße. „Die Stadt will hier“, so erläuterte Petra Fischer vom Geschäftsbereich Jugend, „eine Kindertagesstätte für zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen einrichten.“ Die Umbaukosten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Mit dem Vorhaben ist der Ortsrat wohl einverstanden.

Sprecher aller Fraktionen erinnerten allerdings daran, dass man sich im einstigen Gemeindehaus zusätzlich auch eine Begegnungsstätte für die Bürger Westhagens gewünscht hätte.

Teilweise erfüllt ist ein weiteres Anliegen des Ortsrates. Man wollte die Parksituation im Dresdener Ring entschärfen und verhindern, dass Brummifahrer sich hier unter anderem zur Nachtruhe betten. Blumenkübel, Poller oder ähnliches sollten das Parken von Lkw verhindern. Diesem Antrag vorauseilend hat die Verwaltung bereits Parkverbotsschilder für Lastwagen aufgestellt. Der Ortsrat will nun abwarten, ob‘s klappt. Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth: „Am vergangenen Wochenende haben die Parkverbotshinweise bereits die gewünschte Wirkung gezeigt“.

bhe

Bürgernähe

ein Kommentar von Burkhard Heuer

Besucher der Ortsratssitzungen in Westhagen kennen das: Hier geht’s überwiegend recht ungezwungen zu. Während im Rat und anderen Ortsräten die Kommunalparlamentarier brav warten, bis ihnen das Ratsoberhaupt Redezeit einräumt, plaudert man im Westhagengremium munter drauflos.

Wenn Anlieger Sorgen haben, wird die Sitzung kurz unterbrochen, um sie anzuhören. Auch, wenn die Verwaltung ausnahmsweise keine Bürgersprechstunde anberaumt hat.

Das vermittelt den Eindruck von Bürgernähe und sachdienlichen Erörterungen ohne parteipolitische Verbissenheit. Und die moderate Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth trägt dazu bei. Zum Wohle Westhagens.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016