Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Westhagen: Wirbel um Anbau für Familienzentrum
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Westhagen: Wirbel um Anbau für Familienzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.02.2016
Verschärft sich das Parkproblem noch? Anwohner der Rostocker ärgern sich über den geplanten Ausbau des DRK-Kinder- und Familienzentrums. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Baustart dafür könnte 2017 sein. Was sie besonders ärgert: „Niemand informiert uns über die Pläne“, schimpft Anwohner Klaus-Dieter Wardin.

Er sammelte jetzt Unterschriften bei Nachbarn und will die Liste bei der Sitzung des Ortsrates am Dienstag, 23. Februar ,übergeben. Vor zweieinhalb Jahren erhielten Hausbesitzer in der Rostocker Straße einen Brief von der Stadt, damit sie eine so genannte Baulasterweiterung unterschreiben. Sie sei Voraussetzung damit die DRK-Kita, die sich seit 2011 zum Kinder- und Familienzentrum entwickelt, erweitern kann. Als Familienzentrum sei mehr Platz nötig, weil auch das Angebot wachse.

Anwohner befürchten, dass es dann bis spät abends Veranstaltungen gebe und noch mehr Eltern mit dem Auto kommen. „Schon jetzt haben wir kaum Möglichkeiten, vor unserer Haustür etwas aus dem Auto auszuladen. Die Situation wird sich noch verschlimmern“, sagt Petra Lyra.

Bislang gibt es fünf Einstellplätze für den Kita-Komplex, die hauptsächlich Mitarbeiter nutzen. „Angeblich gibt es auf dem Gelände der Regenbogenschule sechs weitere Parkplätze für Mitarbeiter, aber die existieren gar nicht“, schimpft Wardin.

Aber nicht nur die ohnehin schon angespannte Parksituation werde sich durch eine Erweiterung verschlechtern, befürchten Anwohner. Die Rostocker Straße sei oft so zugeparkt, dass sie schlecht einsehbar für Autofahrer sei. Vorschlag der Anwohner: Das Familienzentrum solle in der Plauener Straße neu bauen, dort sei Platz genug.

syt

Die Stadt hat das Rätsel um gestohlene Gegenstände aus dem Theater aufgelöst. Im Laufe der Bauarbeiten während der Sanierung ist ein Schaden von 40.000 Euro entstanden, weil vermutlich Handwerker Material entwendet haben.

19.02.2016

Seit Oktober muss die Stadt 500 Plätze für die Erstaufnahme von nicht registrierten Flüchtlingen vorhalten. Diese Zahl reduziert das Land ab März auf 300 Plätze. Praktisch ändert sich damit aber gar nichts: Alle Asylbewerber wohnen weiterhin in genau den drei Sporthallen, die bislang der Erstaufnahme dienten.

19.02.2016

Drei unbekannte Vandalen wüteten in der Nacht zu Freitag am Mühlengraben: Ein Zeuge (48) wurde laut Polizei gegen 2.40 Uhr von lauten Scheppern geweckt und schaute aus dem Fenster. Dort sah er drei Personen – bekleidet mit beige-farbenen Kapuzenjacken – die sich an einem roten Touran zu schaffen machten.

19.02.2016
Anzeige