Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Weltuntergangsparty steigt für den guten Zweck
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Weltuntergangsparty steigt für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 14.02.2018
Weltuntergangsparty: Esplanade-Betriebsleiter Meik Brehmer (v.l.), DJ Storm, DJ Odezza Lee und DJ Cream.  Quelle: Gero Gerewitz
Wolfsburg

 Was schlimm klingt, soll jede Menge Spaß bringen – und auch noch für den guten Zweck. Am Samstag, 17. Februar, steigt in der Esplanade die „Weltuntergangsparty“. Ab Mitternacht legen in der Disco nacheinander vier DJs auf. Ihre Gage spenden sie für einen sozialen Zweck. Bis dahin müssen sie aber einige Hürden überwinden...

Für die Gäste legen die DJs Odezza Lee, John Minus, Storm und Cream auf – also zweimal House- und zweimal Black-Music. Jeder DJ bringt ein Team von vier Männern und vier Frauen mit und legt jeweils für eine Stunde auf. Der Clou: „Für jeden angespielten Titel in dieser Zeit müssen der DJ und sein Team einen Kurzen trinken“, erklärt Esplanade-Chef Jan Schroeder. Ist das einstündige Martyrium beendet, tritt der nächste DJ an die Plattenteller.

DJ’s treten zum Dart-Wettstreit an

Nach vier Stunden sind alle durch (so oder so). Dann werden die DJs eine Runde Dart gegeneinander spielen. Der Sieger entscheidet, an welche soziale Einrichtung die Gage des Quartetts gespendet wird. Und, so Schroeder: „Damit es sich lohnt, verdoppelt die Esplanade die Spende!“

Damit die Gaudi nicht zu früh endet, wird einer der DJs im Anschluss noch für eine Stunde auflegen. Ohne Regeln, einfach so.

Von Kevin Nobs

Was in Deutschland wohl undenkbar ist, ist in der Türkei Realität: Ein Journalist sitzt seit einem Jahr ohne Anklage im Gefängnis. Auch viele Wolfsburger fordern: #FreeDeniz!

14.02.2018

Ungewöhnliche Beute machten unbekannte Täter bei einem Einbruch ins Café Boca in Mörse. Unter anderem verschwand ein großes Ölgemälde, das einen Hirsch zeigt.

13.02.2018
Stadt Wolfsburg Landgericht: Verurteilung wegen Betruges - Wolfsburger Bankberater muss ins Gefängnis

Ein Jahr und zehn Monate Freiheitsstrafe: So lautet das Urteil gegen einen früheren Privatkundenberater einer Wolfsburger Bankfiliale. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der 24-jährige Braunschweiger Bankkunden aus Wolfsburg um insgesamt 184.000 Euro betrogen hatte.

13.02.2018