Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Weltrekord: Mit Bootaus Fliesen übern See
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Weltrekord: Mit Bootaus Fliesen übern See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 04.08.2014
Auf Rekordjagd: Sascha Mattiza will mit seinem selbstgebauten Boot aus Fliesen rund 1000 Meter zurücklegen. Quelle: Foto: Privat
Anzeige

Der 34-Jährige ist optimistisch: „Ich bin gut vorbereitet.“ Nach einem Testversuch besserte er noch einmal fleißig nach. Zweimal verbreiterte der Tüftler den Rumpf des 3,60 Meter langen Bootes. „Damit ich nicht so leicht umkippe“, erklärt Matizza. Das war ihm bei einem Testlauf passiert.

Die Idee, solch einen Weltrekord aufzustellen, hatte bislang noch niemand. Der Wolfsburger kam darauf, nachdem er einen speziellen Belag erfand, mit dem man Fliesen überkleben und so dem Badezimmer eine Natursteinoptik geben kann (WAZ berichtete). „Ich habe dann überlegt, was man mit den Fliesen noch alles machen kann“, erzählt Mattiza. Ein Boot aus Klebefliesen fiel ihm ein. Danach begann er zu bauen, zehn Monate dauerten die Arbeiten. Morgen ist am Kanu-Club die Feuerprobe.

syt

Wenn Wolfsburg schläft, wird in der Autostadt trotzdem gearbeitet: Arbeiter mähen fleißig Rasen und fegen Wege. In den vergangenen Wochen gab‘s sogar noch viel mehr zu tun: Die Wassershows mussten vorbereitet werden; Premierenshow ist am Freitag, 8. August, um 22.15 Uhr, das diesjährige Thema ist Großbritannien.

04.08.2014

Zuerst lockerten Unbekannte die Radmuttern von Autos auf VW-Parkplätzen (WAZ berichtete), jetzt drehte jemand am helllichten Tag eine Schraube in den Reifen eines Wagens, der auf dem Parkplatz der Polizei stand und einem Polizisten gehört! Und dies ist kein Einzelfall.

01.08.2014

Wo gegessen wird, sind Tauben und Spatzen schnell zur Stelle. Und genau das sorgt für Ärger: Die Konditorei Cadera mitten in der Innenstadt will nicht mehr, dass Kunden die Vögel mit Kuchenkrümmeln versorgen. Im Außenbereich des Geschäfts hängt daher ein Verbotsschild: Wer Tauben oder Spatzen füttere, dem drohe ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro!

01.08.2014
Anzeige