Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Weltrekord: 500 km/h in der Salzwüste

Wolfsburger bereitet irre Fahrt in den USA vor Weltrekord: 500 km/h in der Salzwüste

Geschwindigkeit ist das Leben von Ralph Bohnhorst. Jetzt arbeitet der stellvertretende Leiter der Motorsportabteilung des VfL Wolfsburg an einem Weltrekord. Der 54-Jährige will im August dieses Jahres in der Kategorie Motorräder mit Beiwagen 500 km/h schnell durch die Salzwüste rasen!

Voriger Artikel
Immer mehr Füchse sterben an Staupe-Virus
Nächster Artikel
Tod auf Polizeiwache: Freier stand unter Drogen

Der Streamliner: Mit diesem Geschoss will Ralph Bohnhorst auf 500 km/h kommen.

Wolfsburg. Vier Jahre Vorarbeit stecken in dem Projekt. „Das ist kein Traumschloss, sondern außergewöhnliche Ingenieurskunst“, sagt Bohnhorst. Der Aerodynamiker Tom Burkland baut das rekordverdächtige Gefährt in Montana in den USA. Dabei entsteht keineswegs ein herkömmliches Motorrad mit Seitenwagen. Gebaut wird ein so genannter Streamliner mit einem dritten Rad und ohne Beifahrer. Es besteht aus einem Gitterrohrrahmen mit Sicherheitszelle, ist acht Meter lang, 800 Kilogramm schwer und sein Motor mit Turbolader bringt es auf 800 PS - getankt wird Methanol. Sponsoren machen das Projekt möglich.

Gefahren wird vom 27. bis 31. August auf dem Salzsee bei Bonneville im US-Bundesstaat Utah. Er war bereits Schauplatz vieler erfolgreicher Rekordfahrten.

Die Strecke ist 20 Kilometer lang: Die ersten neun Kilometer dienen der Beschleunigung, dann folgt die Messstrecke, die restlichen neun Kilometer wird gebremst. Damit der Weltrekord anerkannt wird, muss die Prozedur auf der Rückfahrt wiederholt werden. „Schwer, aber machbar“, ist sich Ralph Bohnhorst sicher, der einen feuerabweisenden Anzug tragen wird.

Der 54-Jährige, zurzeit sportlicher Leiter der Motorsportarena Oschersleben, hat Benzin im Blut. Sein Vater fuhr Rennen in der Formel 2 und 3, sein Sohn ist Konstrukteur und Testfahrer bei Bugatti. Bohnhorst selbst war fünfmal Deutscher Meister im Wettbewerb der Motorradfahrer mit Beiwagen, einmal Europameister. Er war Sieger vieler Grand-Prix-Rennen und macht auch im Auto eine gute Figur. Zweimal siegte er in seinem Klassement im 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Und was Motorräder mit Seitenwagen angeht: Drei Weltrekorde hält er schon. Der größte Rekord soll jetzt erfolgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr