Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Welt-Aids-Tag: Ausgrenzung als Problem
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Welt-Aids-Tag: Ausgrenzung als Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 02.12.2014
Welt-Aids-Tag in Wolfsburg: Schirmherrin Pirka Falkenberg überreichte einen Scheck, die Band der Neuen Schule trat auf und in der Autostadt gab es Aids-Teddys. Quelle: Fotos: Hensel
Anzeige

„Die medizinische Versorgung hat sich enorm weiterentwickelt - der Umgang miteinander ist allerdings noch immer ein Problem“, so Lux. Häufig komme es zu Ausgrenzung. „77 Prozent der Betroffenen sagen, dass sie wegen ihrer Krankheit diskriminiert werden. Umso wichtiger ist es, dass es den Welt-Aids-Tag gibt“, sagte Mohrs. Denn gerade beim Thema HIV und Aids sei Information das Wichtigste. Dass das Thema auch in Wolfsburg nach wie vor aktuell ist, belegen die Zahlen: Rund 400 HIV-Tests führt das Gesundheitsamt hier im Jahr durch. Zu tatsächlichen Infektionen komme es bis zu fünfmal im Jahr, so Lux.

Deshalb sei der Welt-Aids-Tag auch Tag der Solidarität mit den Erkrankten, betonte Pirka Falkenberg, Leiterin des Ideenmanagement bei VW. Sie brachte nicht nur ein Lob für die vielen Ehrenamtlichen der Aids-Hilfe mit - sondern auch einen Scheck über 5000 Euro. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Schulband der Neuen Schule mit Liedern wie „Demons“ von „Imagine Dragons“.

Auch die Autostadt unterstützt die Aidshilfe wieder - um auf die Immunschwächekrankheit aufmerksam zu machen, verteilte sie bereits zum sechsten Mal die beliebten Aids-Teddys mit der roten Schleife an alle Fahrzeugabholer. „Mit ihren vielen ehrenamtlichen Helfern leistet die Wolfsburger Aids-Hilfe tagtäglich wertvolle Arbeit für die Betroffenen“, betonte Geschäftsführer Otto F. Wachs.

kau

Nach dem Brand eines Wohnhauses in Mörse ist in dem Ortsteil eine Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen. Bei einer Musikveranstaltung in der Kirche spendeten Besucher spontan über 1000 Euro, viele boten auch Sachspenden an. Ein Ehepaar (81 und 67 Jahre) hatte durch das Feuer das Dach über dem Kopf verloren.

04.12.2014

Bombenalarm, Hubschrauber, Straßensperrung: Viele Ehmer bekamen gestern hautnah mit, dass es einen Banküberfall gegeben hatte.

04.12.2014

Der Porsche-Pavillon in der Autostadt ist ein architektonisches Meisterwerk. Die Teilnehmer des 21. WAZ-Wirtschaftstreffs lernten gestern Abend das einzigartige Gebäude kennen - und sahen bei bitterer Kälte die herzerwärmende Eisshow von „Urmel aus dem Eis“.

04.12.2014
Anzeige