Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Weitere Kellereinbrüche: Diebe suchten Reifen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Weitere Kellereinbrüche: Diebe suchten Reifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 01.04.2014
Serie mit Kellereinbrüchen: Die Diebe hatten es vermutlich auf Autoreifen abgesehen. Quelle: Archiv
Anzeige

Da bei weiteren Taten in der Neubrandenburger Straße lediglich Keller geöffnet wurden, ohne Beute zu machen, liegt auch nach Analyse aller zirka 30 Taten die Vermutung nahe, so ein Ermittler, dass die Täter gezielt auf Autoreifen aus sind. Daher gehen die Fahnder davon aus, dass die Einbrecher mit einem Fahrzeug unterwegs sind, um das mögliche Diebesgut abtransportieren zu können.
Zuvor waren Täter wie berichtet den Stadtteilen Wohltberg,  Detmerode und Westhagen, aber auch am Rabenberg aktiv. Den Ermittlungen nach haben die Täter in den Wohnblöcken oftmals leichtes Spiel: Kellerzugänge stehen häufig auf und Mieter betätigen bei Klingeln oftmals ohne nachzufragen den Türöffner. Die Unbekannten öffneten gewaltsam jeweils drei bis fünf Räume bei der Suche nach Beute.

Daher empfiehlt Horst-Peter Ewert als Polizeiberater allen  Anwohnern, besonders aufmerksam zu sein und sich bei Verdacht Kennzeichen von Fahrzeugen zu merken. In jedem Fall sei bei auffälligen Beobachtungen sofort per Notruf 110 die Polizei zu verständigen. 

ots

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei jetzt nach einem bewaffneten Räuber. Der Unbekannte hatte im Februar in einer Volksbank-Filiale in Vorsfelde eine 23-Jährige an einem Geldautomaten überfallen und beraubt.

01.04.2014

Seit 2005 arbeitet P3 automotive in Wolfsburg mit VW und anderen Partnern zusammen, jetzt zieht die Gesellschaft ganz nah ans Geschehen: Der Ingenieurs-Dienstleister baut im Handwerkerviertel. In der Schlosserstraße entstehen Büros und Appartements (WAZ berichtete).

01.04.2014

Das DRK schickt Werber los: Studenten werden ab sofort von Tür zu Tür gehen, um fördernde Mitglieder zu gewinnen. „Wir brauchen Unterstützung, um ehrenamtlichen Aufgaben finanzieren zu können“, sagt DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Mann.

03.04.2014
Anzeige