Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachtsmusical berührte 400 Zuhörer

Konzert in der St. Raphael-Kirche Weihnachtsmusical berührte 400 Zuhörer

„Weihnachten im Sternenhimmel“ hieß es am Sonntagabend in der St.-Raphael-Kirche in Detmerode. Das Weihnachtsmusical mit den Chören Laudate Dominum und Makrometik berührte die über 400 Besucher. Das Besondere: Die Weihnachtsgeschichte wurde aus Sicht der Sterne erzählt.

Voriger Artikel
Eisshows in der Autostadt feiern Premiere
Nächster Artikel
Spielhallen-Überfall: Räuber drohte mit einem Messer

Musik in der St. Raphaelkirche: Das Weihnachtskonzert mit Laudate Dominum und Makrometik kam gut an.

Quelle: Boris Baschin

Detmerode. Die Weihnachtsgeschichte wird in der St. Raphael Kirche jedes Jahr neu inszeniert. Dieses Jahr wurde sie aus Sicht der Sterne erzählt. Die musikalische Reise durch den Sternenhimmel zeigte die Aufregung zur Weihnachtszeit, bildhaft von Darstellern unterstrichen. Die Gesamtleitung des Musicals hatte Kirchenmusiker Thomas Figge. „Diese Perspektive der Geschichte zeigt, dass es nicht nur um große Geschenke geht. Das Licht der Sterne führt und zeigt den Menschen ihren Weg.“ Aus eigenen Ideen und mit eigenen Kompositionen entstand dieses warmherzige Musical. Nachdenkliche und fröhliche Passagen begeisterten das Publikum.

Besucher Paul Zigan kommt regelmäßig zu den Aufführungen: „Meine Frau hat früher im Kirchenchor Laudate Dominum viele Jahre mitgesungen.“ Er hört noch immer gern zu.

Die Musikrichtungen war en vielfältig: einfache, musikalische Elemente, Choralgesänge bis hin zu Jazz und Blues sowie romantischem Weihnachtsgesang. Mitwirkende Maria Karg singt seit über 30 Jahren im Chor: „Ich finde es immer wieder schön.“ Beide Chöre hatten sich seit dem Sommer intensiv auf das Konzert vorbereitet, was durch viel Applaus belohnt wurde

Tobias Wydra war verantwortlich für das Licht und schuf einen bunten Sternenhimmel unter dem Kirchendach. Der untermalte die feierliche Stimmung. Für Technik und den grandiosen Ton war Andreas Bartsch zu danken.

kf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr