Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachtsmärchen: Eine tolle Premiere im Theater

"Der gestiefelte Kater" Weihnachtsmärchen: Eine tolle Premiere im Theater

Das Weihnachtsmärchen vom gestiefelten Kater im Theater wird kleine und große Besucher bis zum 22. Dezember in Entzücken versetzen. Am Freitag feierte die Inszenierung von Rainer Steinkamp im voll besetzten Haus Premiere.

Voriger Artikel
Wohnhauseinbrecher in Wendschott aktiv
Nächster Artikel
Wolfsburg: Umbau der Bahnsteige ist vollbracht

Einfach sehenswert: Voll besetzt war der Theatersaal bei der geglückten Premiere des Weihnachtsmärchens.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Man möchte ihn knuddeln, diesen pfiffigen Mäusefänger. Weil er so schlau ist und weil man ihn direkt mit nach Hause nehmen möchte getreu der Erfahrung: „Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos.“ Manfred Hinrichs hat die Geschichte nach den Brüdern Grimm blitzblank aufpoliert und mit frechen Sprüchen garniert. Der Kater heißt Frédéric, seine Vorfahren stammen aus Frankreich und Frédéric spricht dementsprechend mit einem äußerst charmanten Akzent. Ronald Schober gibt der Titelfigur, was sie braucht: Ausstrahlung, Beweglichkeit und Cleverness. Ein Kater zum Verlieben!

Einfach sehenswert: Bis zum 22. Dezember ist das Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater" im Theater Wolfsburg zu sehen.

Zur Bildergalerie

Ohne ihn wäre der brave Müllerssohn Hauke (schüchtern und attraktiv: Gunnar Titzmann) arm dran. Dann käme es nicht zum Happy End mit Prinzessin Merle (temperamentvoll und schlagfertig: Jennifer Klippel) und damit zum gräflichen Titel „von Roggensack“ für Hauke. Das zweite Paar in dieser vor originellen Einfällen sprudelnden Einrichtung sind die Hofdame Gunda (hübsch zickig und kokett: Katja Geist) und der Leibarzt des Königs mit einer Leidenschaft für verrückte Erfindungen (urkomisch und stets in Action: Hartmut Fiegen). Rudolf Schwarz spielt mit Appetit den verfressenen König auf Diät, und Nicolai Radke läuft als fieser Zauberer zur Freude der Zuschauer in die eigene Falle.

Obendrein wird munter getanzt (Choreografie: Britta Rollar) und fröhlich gesungen (Musikalische Einstudierung: Christian Mädler) und kracht es im gruselig-düsteren Zauberschloss (Bühnenbild: Katrin Reimers).

km

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang