Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Weihnachtsbäume flogen tief: Wettkampf brachte großen Spaß
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Weihnachtsbäume flogen tief: Wettkampf brachte großen Spaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 06.01.2018
Das Weihnachtsbaum-Weitwerfen unterm Glasdach machte allen riesig Spaß – auch den Honey Bees. Quelle: Gero Gerewitz
Wolfsburg

Gar nicht so einfach, so einen Tannenbaum richtig weit zu werfen! Das stellte ich, WAZ-Redakteurin Andrea Müller-Kudelka, am Samstagnachmittag fest. Ich gehörte zu 51 Teilnehmern des Wolfsburger Weihnachtsbaum-Weitwurf-Wettkampfs unterm Glasdach.

14 Kinder, 20 Frauen und 15 Männer machten in diesem Jahr mit beim Weihnachtsbaum-Weitwurf-Wettkampf in der Wolfsburger Fußgängerzone. Die Soundagenten hatten die Challenge im Auftrag der WMG organisiert. Auch die WAZ war dabei.

Zum zweiten Mal organisierten die Soundagenten im Auftrag der WMG den Wettbewerb. Der fand dieses Mal deutlich mehr Zuspruch als noch bei der Premiere 2017. Hunderte Zuschauer blieben im Laufe des Nachmittags stehen, um das Spektakel eine Zeit lang zu verfolgen. Und SAT 1 filmte.

Alle Teilnehmer mussten den Wurf-Baum einhändig schleudern. Es gab drei Runden: Den Anfang machten die Kinder, dann waren die Frauen an der Reihe und ab 15 Uhr die Männer. Auch Titelverteidiger Timo Soik (Vorjahresrekord 8,37 Meter) trat an.

Eine echte Herausforderung

Die allerste Werferin war Loreen Zaljevic. Die Zwölfjährige ist Mitglied der Cheerleaderinnen. Die Junior-Honeybees (11 bis 14 Jahre alt) feuerten alle Teilnehmer an und zeigten in den Wurf-Pausen Stunts. Die Mädchen flogen dabei übrigens deutlich höher als alle Tannen. „Das ist auch einfacher, als so einen Baum zu werfen“, urteilte Loreen.

Spontan versuchte sich während der Kinderrunde WMG-Fotograf Tim Schulze am Baum, probehalber. „98 Zentimeter“, witzelte Moderator Hendrik Wenderoth (alias DJ HXL), ohne auf die Angabe von Schiedsrichter Stefan Dobroschke zu warten. Tatsächlich waren es mehr als 5 Meter. So weit schaffte ich es als erste Starterin bei den Frauen nicht. Dafür demonstrierte ich, was passiert, wenn man regelwidrig über die Linie tritt und traf mit dem Baum fast den Fotografen.

Die Bestplatzierten

Am Ende zählte die Summer von zwei Würfen. Weil ich einmal übergetreten hatte, durfte ich ein drittes Mal werfen – allerdings wurden 20 Zentimeter als Strafe abgezogen. Andere machten es besser. Bei den Kindern siegte Lou-Quentin Eppinger (12,23 Meter) vor Katharina Huster (11,05 Meter) und Loreen Zaljevic (10,59 Meter). Bei den Frauen gewann Kristina Stengler (11,24 Meter) vor Petra Wendhausen (10,17 Meter) und Liane Rühmkorff (9,41 Meter). Bei den Männern setzte sich Herkules Athos (14,86 Meter) gegen Stefan Tautz (14,77 Meter) und Timo Soik (14,57 Meter) durch.

Von Andrea Müller-Kudelka

Stadt Wolfsburg Einsatz für Polizei und Feuerwehr - Unfall zwischen Almke und Hehlingen

Aus noch ungeklärter Ursache kam am Samstagnachmittag gegen 14.45 Uhr eine 75-Jährige zwischen Almke und Hehlingen von der Fahrbahn ab.

06.01.2018
Stadt Wolfsburg Hinter den Kulissen beim VWI-Betriebshof - Die Heimat der Heinzelmännchen

Die Heimat der Wolfsburger Heinzelmännchen ist in der Siemensstraße: Seit 1975 befindet sich dort der Betriebshof der Volkswagen Immobilien (VWI).

06.01.2018

Für viel Wirbel hat eine Polizeimeldung gesorgt, Beamte seien am Dienstag von einem Bewohner der Asylbewerberunterkunft in der Dieselstraße angegriffen worden. Der Wirbel hätte nicht sein müssen: Der Vorfall hatte sich gar nicht dort ereignet, die Polizei hatte schlicht den Schauplatz verwechselt.

05.01.2018