Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Warn-App für Bürger: Stadt beobachtet Entwicklung

Wolfsburg Warn-App für Bürger: Stadt beobachtet Entwicklung

Wolfsburg. Anschläge, Terrorgefahr, Katastrophen - einige Städte und Landkreise führen in Kürze ein neues Handy-Warnsystem für Bürger ein. Der Landkreis Peine will die App Biwapp nutzen. Wolfsburg hingegen setzt weiterhin auf soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook.

Voriger Artikel
Aus aktuellem Anlass: Polizei warnt vor Enkeltrick
Nächster Artikel
247 Kandidaten für den neuen Rat der Stadt

Biwapp, die Warn-App fürs Handy: Der Heidekreis (Foto) und bald auch der Landkreis Peine arbeiten mit diesem System. Wolfsburg setzt weiter auf soziale Netzwerke wie Twitter.

Biwapp ist eine kostenlose Smartphone-App, um Bürger zu warnen und zu informieren. Jeder, der dieses Programm auf seinem Handy installiert hat, bekäme dann die aktuellsten Infos und Meldungen der Stadt direkt auf sein Telefon oder sein Tablet. Neben Peine nutzen auch schon der Heidekreis und die Stadt Delmenhorst Biwapp.

Wolfsburg informiert seine Bürger seit langem über Twitter, Facebook und die Internetseite der Stadt Wolfsburg ( www.wolfsburg.de). In Hinblick auf die Warn-App Biwapp sagt Elke Wichmann vom Stadt-Pressereferat: „Wir beobachten die aktuelle Entwicklung. Es gibt viele unterschiedliche Anbieter von Warn-Apps. Diese haben allerdings noch keine hohe Durchdringung in der Bevölkerung.“ Deshalb sei Biwapp auch gerade kein Thema in der Wolfsburger Stadtverwaltung.

In Peine laufen aktuell die Vorbereitungen zur Installation dieser Warn-App. In einigen Wochen soll sie online gehen. Peines Landrat Franz Einhaus (SPD) erläutert die positiven Aspekte des besonderen Warnsystems: „Neben der Möglichkeit, vor aktuellen Gefahren zu warnen, kann die App auch über weitere aktuelle Entwicklungen wie Schulausfälle informieren. Zudem sind die aktuellen Wetter-Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes abrufbar“, so Einhaus.

jes

Die totale Sicherheit?

ein Kommentar von Claudia Jeske

Es ist sicher praktisch, mit einer App auf dem Handy gewarnt zu werden vor möglichen Katastrophen. Sei es vor Unfällen und Stau, Sturm, Großbränden oder wie aktuell in München einem Amokläufer.

Wolfsburg verzichtet zunächst auf dieses Handy-Warnsystem. Ich finde diese Entscheidung nicht unvernünftig. Denn wer glaubt, damit die totale Sicherheit im Taschenformat immer bei sich zu haben, erliegt ganz sicher einem Trugschluss. Die totale Sicherheit gibt es nicht. Nie. Nicht einmal, wenn man sich zu Hause einsperrt. Und Sicherheit sollte uns auch nicht eine App vermitteln, sondern die Gesellschaft, in der wir leben.

Mit oder ohne Handy-App, Katastrophen passieren. Immer und überall, jeden Tag. Leider.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016