Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg WM-Nacht: Zwei Festnahmen und eine verletzte Polizistin
Wolfsburg Stadt Wolfsburg WM-Nacht: Zwei Festnahmen und eine verletzte Polizistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 14.07.2014
Pyrotechnik am Kaufhof: Die Polizei ermittelt. Quelle: Photowerk (gg/2)
Anzeige

Eine Polizistin und ein junger Mann wurden verletzt.

Mindestens fünf Böllerexplosionen zählte die Polizei, in vier Fällen konnte sie die Täter ermitteln. Zwei Böller flogen während des Endspiels von außerhalb der Absperrungen in die Menschenmenge am Hollerplatz. Dabei wurde ein 22-jähriger Braunschweiger verletzt, der Täter war schnell gefasst: ein 35-jähriger Wolfsburger. „Er hatte drei weitere Böller dabei und stand unter Alkoholeinfluss“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Ein Alkotest ergab 1,2 Promille. Eine Bereitschaftspolizistin erlitt am Kaufhof bei der Detonation eines Böllers ein Knalltrauma. Im Bereich des Kaufhofrondells gingen nach Abpfiff weitere Knallkörper los, „wir ermitteln in allen Fällen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz“, so Claus.

Zwei Personen, die nach Abpfiff randalierten, nahm die Polizei vorübergehend in Gewahrsam. Beide waren betrunken und schliefen ihren Rausch in einer Zelle aus.

Neben den 5000 Fans auf dem Hollerplatz zählte die Polizei fast 2000 im Hallenbad, mehrere Hundert im Bereich des Kaufhofs. Nach Abpfiff zog es auch viele Besucher der Public Viewings dorthin, bis 3.30 Uhr waren Bereitschaftspolizei und Beamte aus Wolfsburg im Einsatz. „Auch wenn vereinzelt Leute über die Stränge geschlagen haben, war es insgesamt ein fröhliches Fußballfest“, so Claus.

  • Eine positives Fazit zogen die Veranstalter des Public Viewings am Hollerplatz: 25.000 Besucher sahen die Spiele. „Einige Spiele hätten etwas besser besucht sein können, aber in Anbetracht der späten Spielansetzungen und der teilweise ungünstigen Witterungsverhältnisse können wir mit der Resonanz zum Public Viewing äußerst zufrieden sein“, so WMG-Chef Joachim Schingale.

seb

Anzeige