Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorhang auf für die Landesbühnentage im Theater

Wolfsburg: Festival eröffnet Vorhang auf für die Landesbühnentage im Theater

Vorhang auf für die 17. Deutschen Landesbühnentage. Das Festival wurde am Sonntag im Scharoun Theater eröffnet. Bis zum 6. November gibt es zahlreiche Aufführungen.

Voriger Artikel
Reislingen siegt bei 112 Kilometer langer Orientierungsfahrt
Nächster Artikel
Wehe, wenn die Welle schwappt

Auftakt im Scharoun Theater: Die 17. Deutschen Landesbühnentage sind eröffnet. Bis 6. November finden zahlreiche Inszenierungen statt.
 

Quelle: Boris Baschin

Klieversberg. Als Redner würdigten sie alle drei die Bedeutung der Landesbühnen, die ihrem kulturpolitischen Auftrag nachkämen, anspruchsvolle Inszenierungen auch in Gebiete fernab der Metropolen zu tragen. Drei Wochen lang werden bis zum 6. November Aufführungen aus den Bereichen Schauspiel, Musik, Tanz, Kinder- und Jugendtheater präsentiert. Klaus Mohrs betonte, dass Architekt Hans Scharoun mit seinem am 5. Oktober 1973 eröffneten Haus, das von Anfang an als Tourneetheater konzipiert war, ein „Theater für alle“ errichten wollte. „Hinein in die Vielfalt“, das Motto des Festivals, passe damit hervorragend in eine weltoffene Stadt wie Wolfsburg.

Rainer Steinkamp, der auch etliche Landesbühnen-Intendanten begrüßen konnte, schilderte in seiner eindringlichen Ansprache die Strapazen der nicht üppig bezahlten Künstler und Techniker, die diese mit den zahlreichen Gastspielen auf sich nehmen würden. Die Wolfsburger seien zudem ein Publikum, „das neugierig und bereit ist, neu zu entdecken.“ Sein Appell an die Politiker: „Sparen Sie nicht an falscher Stelle, sondern investieren Sie in die Kultur.“

Kay Metzger in seiner Eigenschaft nicht nur als Landesbühnengruppen-Vorsitzender, sondern auch als Intendant des Landestheaters Detmold und Regisseur der zur Eröffnung aufgeführten Oper „Elegie für Junge Liebende“ von Hans Werner Henze, sprach von „vertrumpt“ in weltpolitisch schwierigen Zeiten. Das seit 1981 alle zwei Jahre stattfindende Festival war bereits 1988 in der Volkswagenstadt zu Gast. Seitdem habe sich vieles gewandelt und „keiner weiß, wohin die Reise geht.“ Theater koste zwar viel Geld, „aber es rechnet sich.“ Deshalb: „Theater muss sein“ – getreu dem Slogan des Deutschen Bühnenvereins.

Schließlich gab Metzger noch eine Einführung und Interpretation in die von ihm eingerichtete Henze-Oper mit seiner „relativ transparenten Komposition“ ein „Klassiker der Moderne“. Es handele sich um ein schwieriges Stück, aber für die Zuschauer lohne es sich, durchzuhalten.

Von Katrin Mauke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr