Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vollstreckungsbeamte treiben 500.000 Euro ein!

Wolfsburg Vollstreckungsbeamte treiben 500.000 Euro ein!

Manchmal kommt der Gerichtsvollzieher direkt aus dem Rathaus. Durchschnittlich gut 500.000 Euro treiben die Vollstreckungsbeamten der Stadt jährlich bei säumigen Schuldnern ein - im letzten Jahr wurden die Mitarbeiter 2106 Mal losgeschickt.

Voriger Artikel
Pokal-Party: Stadt erwartet bis zu 40.000 Fans
Nächster Artikel
Live-Ticker: Empfang und Pokal-Party

Wer Schulden bei der Stadt hat und nicht zahlt, muss mit Konsequenzen rechen: Im Extremfall kann die Verwaltung sogar Autos stilllegen.

Ob ein Unternehmen seine Gewerbesteuern nicht zahlt oder der Bibliotheks-Kunde seine Ausleih-Gebühr nicht entrichtet hat: Wer seine Schulden bei der Stadt hartnäckig nicht begleicht, muss damit rechnen, dass irgendwann der Vollstrecker vor der Tür steht. „Unsere Außendienstmitarbeiter haben die gleichen Rechte wie Gerichtsvollzieher“, sagt Stadt-Sprecher Ralf Schmidt. Sie dürfen den Kuckuck kleben und damit Wertsachen pfänden, können Vermögensauskünfte (früher: eidesstattliche Versicherung) erzwingen oder mit richterlichem Beschluss Wohnungen durchsuchen. Auch Autos dürften sie lahm legen - „aber Park-Krallen oder Ventil-Wächter werden in Wolfsburg zurzeit nicht eingesetzt“, so Schmidt.

Grundbesitzabgaben, Musikschulentgelte, aber auch Rundfunkbeiträge dürfen die Vollstreckungsbeamten kassieren. Und das spült nicht wenig Geld in die öffentlichen Kassen. Letztes Jahr ließ die Stadt auf diese Weise über 374.000 Euro in bar oder per Scheck eintreiben, im Schnitt waren es in den letzten drei Jahren sogar 529.000 Euro pro Jahr.

Wer aufs Klingeln an der Haustür nicht reagiert, ist damit übrigens keineswegs aus dem Schneider: Auch Lohn-, Gehalts- oder Kontopfändungen sind möglich.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3