Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Volkswagen: Mutmaßlicher Islamist klagt gegen Kündigung

Entscheidung für Februar 2017 erwartet Volkswagen: Mutmaßlicher Islamist klagt gegen Kündigung

Volkswagen wird von einem mutmaßlichen IS-Anhänger am Arbeitsgericht Braunschweig verklagt. VW hatte dem Mann gekündigt, nachdem Behörden ihm den Reisepass entzogen hatten. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Kläger um einen Mann aus der Wolfsburger Salafisten-Szene, der Ende 2014 nach Syrien ausreisen wollte.

Voriger Artikel
Feuer im Hausflur: Altpapier brannte
Nächster Artikel
Emma Peiß gewann Malwettbewerb

Mutmaßlicher Islamist verklagt Volkswagen.

Quelle: Archiv

Wolfsburg. Nachdem das Verwaltungsgericht im September entschieden hatte, dass der Entzug des Passes rechtens war, kündigte VW dem Mann. Eine Entscheidung über die Klage sei frühestens am 13. Februar zu erwarten, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag.  

Erst am Montag hatte das Arbeitsgericht über einen ähnlichen Fall entschieden. Ein Mitarbeiter von Salzgitter Flachstahl war entlassen worden, weil auch er einen islamistischen Hintergrund haben soll und mit seinen Ansichten den Betriebsfrieden gestört haben soll. Das Gericht entschied, dass die Kündigung unwirksam sei. Das Unternehmen hat nun einen Monat Zeit, Berufung gegen die Entscheidung einzulegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
Medaillenspiegel 2018

 Olympia 2018: Der Sportbuzzer berichtet für Sie täglich live von den Winterspielen in Pyeongchang. Alle Disziplinen, alle Entscheidungen, alle Medaillen – hier bleiben Sie top informiert. mehr