Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Volkstrauertag: Wolfsburg gedenkt der Kriegsopfer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Volkstrauertag: Wolfsburg gedenkt der Kriegsopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 13.11.2016
Volkstrauertag in Wolfsburg. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Bürgermeister Ingolf Viereck begrüßte Gäste und Vertreter aus Politik und Stadt. Oberstleutnant Jens Thurow hielt die Gedenkrede am Mahnmal. Er erinnerte an die Schlacht von Verdun in Frankreich vor hundert Jahren. Damals starben in knapp einem Jahr 320.000 französische und deutsche Soldaten. Verdun wurde zum Sinnbild des Schreckens des modernen Krieges. Thurow: „Die jüngsten Ereignisse unseres Landes zeigen, dass viele Menschen aus der Geschichte nichts gelernt haben. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus scheinen salonfähig zu werden“.

Der zwölfte Jahrgang der Eichendorffschule mit Lehrerin Martina Viora unterstützte die Veranstaltung mit vorgetragenen Texten. Der Tenor: „Das Ego überwinden, um Frieden zu verbreiten“. Das Blasorchester der Stadtwerke AG spielte zwischen den Reden. Viele Besucher begleiteten die Gedenkzeremonie, so auch Robert und Ida Fischer: „Seit den 70er-Jahren kommen wir jedes Jahr hierher“.

Zu Gast war Manfred Hüller von der Bürgerstiftung Wolfsburg. Als junger Mann bereiste er im Dienste der Kriegsgräberfürsorge Verdun. Die vier Wochen in Frankreich haben ihn bis heute geprägt: „Der Schrecken damals war groß. Aber auch die Herzlichkeit der Franzosen hat mich beeindruckt“.

THW-Ortsbeauftragter Thomas Siber Tischer war mit vier Kollegen zum Gedenken vor Ort: „Wir helfen in allen Bereichen. Ob Hochwasser, Sturm oder Stromausfall“. Auch in Fallersleben und Vorsfelde legten Bürgermeisterin Bärbel Weist und Bürgermeister Günter Lach Kränze nieder.

kf

Stadt Wolfsburg Polizei sucht etwa 50 Jahre alten Mann als Zeugen - Prostituierten-Mord: Noch keine heiße Spur

Die am Freitag im Vorsfelder Mini-Bordell „Sandys Freizeittreff“ getötete Prostituierte ist auch nach der Obduktion noch nicht „abschließend identifiziert“. Das teilte Wolfsburgs Polizeisprecher Thomas Figge am Sonntag mit. Fest stehe nur: Sie sei durch „stumpfe Gewalteinwirkung“ gestorben.

14.11.2016

Am Samstagmorgen kam es gegen 10.30 Uhr in der Wolfsburger Innenstadt zu einer Schlägerei, an der mehrere stark alkoholisierte Personen beteiligt waren. Ein 25-jähriger Mann wurde dabei auf den Kopf geschlagen. Die Täter flüchteten. Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch ungeklärt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

13.11.2016

In dem Fall der getöteten Frau in der Bahnhofstraße in Vorsfelde arbeitet die mehrköpfige Mordkommission auf Hochtouren. Eine noch in der Nacht durchgeführte Obduktion der getöteten Frau hat ergeben, dass sie durch stumpfe Gewalteinwirkung verstarb. 

12.11.2016
Anzeige