Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Vier Sporthallen bleiben Flüchtlings-Unterkünfte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Vier Sporthallen bleiben Flüchtlings-Unterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 16.01.2016
Bleibt bis mindestens Mitte Februar Unterkunft für Flüchtlinge: Die Sporthalle in Mörse. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Bis dann müsse Wolfsburg unregistrierte Asylbewerber aufnehmen. Zumindest gilt bis zu diesem Zeitpunkt das „Amtshilfeersuche des Landes“ zur Erstaufnahme von Flüchtlingen - 500 unregistrierte Flüchtlinge muss Wolfsburg als Erstaufnahmeeinrichtung aufnehmen. Allerdings kann der Zeitraum auch verlängert werden. Bis jetzt diente auch die Turnhalle der GS7 (Nordstadt) als Flüchtlingsunterkunft, ab der kommenden Woche nicht mehr (WAZ berichtete). Die 43 dort untergebrachten Flüchtlinge würden nach Barnstorf gebracht, so Wichmann. Es habe immer wieder Heizungsprobleme gegeben. Außerdem fehle der Schule der Mensabereich. Die Halle werde jetzt saniert und könne nach den Sommerferien wieder von Schule und Vereinen genutzt werden.

Die vier anderen Hallen hingegen dienen weiterhin als Flüchtlingsunterkünfte. Allerdings baut das Land selbst gerade große Erstaufnahmeeinrichtungen, so dass sie früher oder später auch sie wieder von Schulen und Vereinen genutzt werden können.

bis

Wolfsburg. Die Preise für die Wolfsburger Bäder sollen ab 1. April steigen. Über die Pläne entscheidet am 16. März der Rat der Stadt. Die WAZ gibt eine Übersicht:

15.01.2016

Wolfsburg. Auf diesen Ärger hätte das Theater gut und gern verzichten können: Sprayer haben Kellerräume des frisch sanierten Theaters verunstaltet - kurz vor Wiedereröffnung des Hauses! Zum Glück hält sich der Schaden in Grenzen, Architekt und Projektleiter Franz Jaschke: „Das kann recht problemlos überstrichen werden.“

15.01.2016

Wolfsburg. Am Freitagmorgen brach in Wolfsburg das Schnee-Chaos aus. Auf den Straßen ging es kaum noch voran, viele Busse hatten Verspätung, andere fielen komplett aus. Es kam zu Unfällen und Staus, viele Berufspendler standen bis zu zwei Stunden auf der A 39 im Stau, um nach Wolfsburg zu gelangen.

18.01.2016
Anzeige