Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Viele Anmeldungen für Niedersachsen-Tag

Vorbereitungen auf Hochtouren Viele Anmeldungen für Niedersachsen-Tag

Die Planungen für den Tag der Niedersachsen in Wolfsburg (1. bis 3. September) laufen auf Hochtouren. „Ob Sport, Jugendkultur, Technik, Mobilität, Umwelt, Kirche oder regionale Kultur - auf der Festmeile von Planetarium bis Nordkopf wird jeder Aktionen und Themen nach seinem Interesse finden“, so Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD).

Voriger Artikel
Wohnungseinbrüche in der Innenstadt
Nächster Artikel
Eichelkamp: Anwohner teilen ihre Sorgen mit

Der Plan steht: So sieht die Festmeile zum Tag der Niedersachsen aus - vom 1. bis 3. September geht es in Wolfsburg rund.

Wolfsburg. Die Besucher erwartet ein buntes Programm auf den Bühnen, die von den Radiosendern Antenne Niedersachsen, radio ffn, NDR, Radio 21 und Radio 38 bespielt werden. Neben prominenten Künstlern treten auch hier engagierte Niedersachsen, etwa organisiert durch den Landesmusikrat und den Landestrachtenverband, auf. „Ich bin begeistert, dass es bereits über 300 Anmeldungen gibt“, so Mohrs. Insgesamt steht der Tag der Niedersachsen im Zeichen von Digitalisierung und Mobilität.

Die Festmeile umfasst neben den Bühnen rund 200 Stände und Aktionsflächen. Die Kirchenmeile sowie die Natur- und Umweltmeile finden sich im Süden auf der Grünfläche am Planetarium.

Auf dem Weg vom Planetarium bis zum Kunstmuseum wird sich die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung (LKJ) unter dem Motto „hin und weg“ präsentieren und technische Themen spielerisch vermitteln. Die Mobilitätsmeile befindet sich auf dem Hollerplatz. Der Landessportbund wird auf der Sportmeile in der Pestalozziallee sowie auf der Bühne auf dem Rathausvorplatz die Möglichkeiten des Breiten- und Leistungssports präsentieren. Auf dem Vorplatz der City-Galerie präsentieren sich die ehemaligen Ausrichterstädte und der Landestrachtenverband.

Ein buntes Angebot erwartet die Zuschauer auf der Info- und Erlebnismeile, die vom Hugo-Bork-Platz die Porschestraße hoch bis zum Nordkopf reicht. Am Nordkopf präsentieren sich auf der Technikmeile unter anderem die Polizei, der Zoll, die Feuerwehr, die Bundeswehr sowie zahlreiche Hilfsorganisationen. Die Niedersächsische Landesverwaltung, Bundesbehörden sowie Verbände und Stiftungen vermitteln im Niedersachsendorf rund um das Phaeno und den Bahnhofsvorplatz spielerisch mit Gewinn- und Denkspielen, Experimenten, Kinderaktionen nützliches Wissen. Auch die Autostadt ist Teil der Festmeile und wird während die ganze Zeit geöffnet haben. Bis zum 15. April können sich Interessierte für das Bühnenprogramm bewerben und auch für den Fest- und Trachtenumzug laufen die Anmeldungen noch. Teilnehmen können hier neben Musikkapellen auch verschiedenste weitere Gruppen.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.wolfsburg.de/tdn17.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg