Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Viel zu tun für die Telefonseelsorge
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Viel zu tun für die Telefonseelsorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 09.10.2017
Deutliche Steigerung: Die Telefonseelsorge registrierte im vergangenen Jahr 14.478 Gespräche. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die Telefonseelsorge Wolfsburg legte jetzt ihren Jahresbericht vor: Sie verzeichnete 2016 insgesamt 14.478 Gespräche, das ist eine Steigerung um 2233 Gespräche gegenüber dem Vorjahr. Dabei reicht die Gesprächsdauer von wenigen Minuten bis zu einer Stunde und länger.

In der zweiten Nachthälfte gehen deutlich weniger Anrufe ein, aber Nachtgespräche werden von den Ehrenamtlichen als häufig sehr intensiv geschildert und sind manchmal eine besondere Herausforderung an den Zuhörer.

Wolfsburg hat eine der Einrichtungen, die auch Hilfe in Mail- und Chatkontakten anbietet. Da die Nachfrage nach diesen Möglichkeiten weiter steigt, beginnt im Oktober eine spezielle Ausbildung für Mail- und Chat-Beratungen, in der noch wenige Plätze frei sind.

Derzeit wechseln sich 56 qualifizierte Ehrenamtliche ab, um den 24-Stunden-Dienst am Telefon zu ermöglichen. Fast jeder fünfte Mitarbeiter ist männlich, in den letzten Jahren hat ihr Anteil zugenommen. Aktuell lädt Leiterin Petra Kretschmer zur nächsten Ausbildung für Telefonseelsorger ein.

Seit wenigen Monaten kann die Telefonseelsorge auch behindertengeeignete Räume bieten, damit Menschen mit Handicap sich ehrenamtlich engagieren können. Auch sehbeeinträchtigte Menschen und Blinde können sich für den nächsten Ausbildungsgang bewerben.

Wer sich für die Ausbildung interessiert: Weitere Informationen gibt es per Telefon unter 05361/398720 oder per Mail an telefonseelsorge.wolfsburg@evlka.de.

Von Redaktion

Volksnah gab sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière. In der VfL-FußballWelt probierte er einige Angebote, sprach aber auch über politische Themen und Gewalt unter Fußballfans.

11.10.2017

Steigende Einbruchszahlen im Herbst: Am Samstagabend wurden in Fallersleben, Vorsfelde und Neindorf Einbrüche in Wohnhäuser registriert. Bereits im Laufe des Freitags gab es in Sülfeld und Ehmen gleich gelagerte Fälle. Die Polizei Wolfsburg gibt Präventionstipps.

09.10.2017
Stadt Wolfsburg Wolfsburger Porscherstraße - Ladendieb schlug auf Detektiv ein

Wegen räuberischen Diebstahls ermittelt die Polizei gegen einen noch unbekannten Ladendieb, der am Samstagmittag in einem Bekleidungskaufhaus in der Wolfsburger Innenstadt auf einen 55-jährigen Ladendetektiv mit Fäusten einschlug. Dem Täter gelang die Flucht auf der Porschestraße in Richtung Omnibusbahnhof.

09.10.2017
Anzeige