Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Viel zu tun: Feuerwehren rückten 2270 Mal aus

Wolfsburg Viel zu tun: Feuerwehren rückten 2270 Mal aus

Viel Arbeit für die Rettungskräfte: Insgesamt 2270 Mal rückten Berufs- und Freiwillige Feuerwehren letztes Jahr zu Bränden oder Hilfeleistungen in Wolfsburg aus. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen nahezu konstant.

Voriger Artikel
Mit gefälschtem Busausweis erwischt
Nächster Artikel
Streik: 30 Wolfsburger Lehrer demonstrierten in Hannover

Säurealarm bei Wendhausen.

693 Brände (Vorjahr 700, minus 1,0 Prozent) mussten die Einsatzkräfte löschen. 488 Mal rückte nur die Berufsfeuerwehr (BF), 64 Mal nur eine der Freiwilligen Feuerwehren (FF) aus; in 141 Fällen waren BF und FF gemeinsam im Einsatz.

Zu Hilfeleistungen rückten die Retter 1577 Mal aus (Vorjahr 1596, minus 1,2 Prozent). Auch hier war die BF (1235 Fälle) überwiegend im Einsatz. In 227 Fällen rückte die FF allein, in 115 Fällen BF und FF gemeinsam aus. Den Großteil bildeten Umwelt- und Gefahrstoff-Einsätze (298 Fälle) sowie tierische Einsätze (136 Mal, nur BF) - sei es zur Tierrettung oder zur Rettung von Menschen vor Insekten.

Leicht gestiegen sind die Einsatzzahlen der Rettungswagen von 12.355 auf 12.688 (plus 2,7 Prozent). Die Notärzte rückten 3272 Mal aus (Vorjahr 3320, minus 1,5 Prozent). Überwiegend kamen die Notarztwagen aus der Stadt Wolfsburg; Helmstedt (389) und VW-Werk (66) waren ebenfalls im Stadtgebiet unterwegs. der Rettungshubschrauber landete in Wolfsburg 41 mal - ein deutlicher Zuwachs zu 2013 (30 Einsätze).

fra

Feuerwehr-Bilanz: Die größten Einsätze

Zwei Großbrände ereigneten sich 2014 in Wolfsburg.

18. März: Am frühen Morgen brennt in Neindorf in der Straße Zum Hasenwinkel ein unbewohntes Wohnhaus komplett ab. Die Polizei geht von einem technischen defekt aus, der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

26. November: In Mörse brennt an der Ecke Heinrich-Deumeland-Straße/Hattorfer Straße ein Wohnhaus lichterloh. Die Bewohner, ein Rentner-Paar, kommen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Klinikum. Der Schaden wird auf mindestens 60.000 Euro geschätzt, die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Zwei Brandserien enden 2014. Im Dornsiek in Almke hatten über Monate Müllcontainer, Hütten, ein Ferienhaus und Autos gebrannt – ab Februar ist schlagartig Ruhe, obwohl die Polizei bislang keinen Verdächtigen ermitteln konnte. E Und in Vorsfelde geht eine monatelange Serie von Brandstiftungen an Containern zu Ende – die Polizei ermittelt drei junge Mitglieder der Feuerwehr als verdächtige.

Großeinsatz am 12. Mai: Nahe Wendhausen verliert ein Lkw ätzende Säure, 275 Feuerwehrleute aus Wolfsburg, Helmstedt und Braunschweig sind im Einsatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang