Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Viel Arbeit für die DLRG im Super-Sommer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Viel Arbeit für die DLRG im Super-Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 31.07.2018
Im Boot: Pressesprecher Norman Benes (v. r.), Einsatzleiter Rouven Heling und Wasserretterin  Josephine Waldhof. Quelle: Burkhard Heuer
Wolfsburg

Vorsichtige Schätzungen sprechen an den Wochenenden von bis zu 15.000 Wasserfreunden und Sonnenanbetern. Und die DLRG muss einige hundert Meter Badestrand und eine Wasserfläche von insgesamt 29 Hektar im Auge behalten.

Während von Küsten und niedersächsischen Binnenseen bereits tragische Unfälle gemeldet wurden, haben die Wolfsburger Wasserretter von der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft bisher ganz offenbar gute Arbeit geleistet. In einem einzigen Notfall musste der Rettungswagen der Feuerwehr angefordert werden. „Und das war kein Badeunfall“, so Heling. Und manchmal leisten DLRG-Retter unspektakuläre Soforthilfe: beispielsweise bei Insektenstichen oder kleinen Kratzern.

Wasser im Allersee ist derzeit ungewöhnlich warm

Zudem scheinen die Gäste an den am stärksten frequentierten Badestränden im Norden (Kolumbianischer Pavillon) und im Süden (Campingplatz) überwiegend Vernunft walten zu lassen. „Der Aufenthalt in der prallen Sonne birgt selbstverständlich gewisse Gefahren“, so erläutert Norman Beres (23), zuständig für die Kommunikation in der Ortsgruppe. Und wer den Sprung ins kühle Nass wage, der sollte den Körper zuvor langsam an die Wassertemperatur gewöhnen. Die ist übrigens mit rund 25 bis 27 Grad aktuell außergewöhnlich hoch.„Ein gefährlicher Kälteschock durch den Sprung ins Wasser ist derzeit deshalb eher nicht zu befürchten“, meint Beres.

Fußstreife: Kevin Quinten und Matthias Gerloff von der DLRG neben Badegästen am Allersee. Quelle: Burkhard Heuer

Bereits rund 2800 Einsatzstunden haben die 45 aktiven Rettungsschwimmer in dieser Saison abgeleistet, davon den größten Teil am heimischen Allersee, aber auch am Strand des Ostseebades Dahme, an dem alljährlich einige Wolfsburger ihren freiwilligen Dienst verrichten. Im Jahr 2014 war die heute 20-jährige Josephine Waldhof aus Ehmen in Dahme als Mitglied einer Nachwuchsgruppe, die hier ausgebildet wurde. „Ich war so begeistert, dass ich bis heute selbstverständlich als Rettungsschwimmerin dabeigeblieben bin“, erzählt sie.

Wasserretter sind ehrenamtlich im Einsatz

Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass die jeweils rund zehn Wasserretter an den Wochenenden ehrenamtlich im Einsatz sind. „Die meisten Badegäste wissen und schätzen das“, berichtet Einsatzleiter Helbig.

Einige wenige allerdings meinen, dass die Frauen und Männer in Rot als bezahlte Dienstleister unterwegs sind. „Da werden wir schon mal aufgefordert, einen toten Fisch zu entsorgen, der ans Ufer angeschwemmt wurde“, so Helbig.

Von Burkhard Heuer

Den Wohnbau-Masterplan, mit dem Ziel mindestens 6000 neue Wohneinheiten bis 2020 auf den Weg zu bringen, verfolgt die Stadt weiter mit höchster Priorität weiter. Während die großen Projekte Hellwinkel Terrassen, Steimker Gärten und Sonnenkamp voranschreiten, sind mehr als 25 kleiner Bauprojekte bereits abgeschlossen.

31.07.2018

In den Augustnächten ist wieder der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Himmel aktiv. In klaren, dunklen Nächten sind besonders viele Meteore am Himmel zu erkennen. „In diesem Jahr sind die Bedingungen dafür sehr gut“, erklärt die Direktorin des Wolfsburger Planetariums, Isabell Schaffer.

31.07.2018

Der Startschuss ist gefallen: Kunden der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg können ihre Einkäufe jetzt einfach und sicher mit dem Smartphone bezahlen. Die neue App „Mobiles Bezahlen“ macht Smartphones zur digitalen Geldbörse. Das Angebot startet zunächst auf Handys mit Android-Betriebssystem.

31.07.2018