Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Viel Applaus in Wolfsburg für Gregor Gysi

Chef der Europäischen Linken sprach im CongressPark Viel Applaus in Wolfsburg für Gregor Gysi

Mit Gregor Gysi hatte die Wolfsburger Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann gestern Abend einen begnadeten Redner als Gast ihrer Reihe „Feierabendgespräch“. Die beiden Linken-Politiker sprachen vor Hunderten Besuchern im CongressPark über das Thema „Zur Gefahr des Rechtspopulismus in Deutschland und Europa“.

Voriger Artikel
Historischer Rennsport und Kunst
Nächster Artikel
Ernsting‘s Family zieht in Fuzo-Wabe

Ganz in seinem Element: Gregor Gysi (links Gastgeberin Pia Zimmermann) beim Feierabendgespräch im CongressPark.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg-Stadtmitte. Gysi, nach vielen Jahren im Bundestag ist der 69-Jährige mittlerweile Vorsitzender der Europäischen Linken, kam mit Verspätung und berichtete zunächst von seinem Tagwerk. Morgens in Straßburg, über Stuttgart zurück nach Berlin, abends in Wolfsburg: „Das ist der absolute Höhepunkt“, sagte er mit seinem berühmten verschmitzten Lächeln.

Dann ging‘s an die harten Themen. Vom Rechtspopulismus war der Weg zur AfD nicht weit. Gysi: „Ich finde es richtig, dass die NPD nicht ins Fernsehen eingeladen wird. Ich finde es falsch, dass die AfD so oft eingeladen wird.“ Mit ausladender Gestik erklärte Gysi, weshalb viele Unzufriedene - darunter Hartz-IV-Empfänger und Niedriglöhner - glauben, ihr Heil bei der AfD zu finden. Er meint: Wer sich mit dem Wahlprogramm der Partei beschäftige, müsse erkennen: „Das Programm ist asozial!“

Überhaupt wäre die AfD nicht halb so stark, wenn jeder zur Wahl ginge. Gysi erhob die Stimme: „Diese kleine Mühe, ein Kreuzchen zu machen, mein Gott, das bringt einen doch nicht um!“ A propos Wahl: Der 69-Jährige erinnerte an gebrochene Wahlversprechen der SPD in der Vergangenheit und warnte Kanzlerkandidat Martin Schulz vor einer Wiederholung. IG-Metall-Chef Hartwig Erb, der für die SPD im Rat der Stadt sitzt, pflichtete bei: „Wenn Martin Schulz nicht liefert, wird das eine Katastrophe für die Sozialdemokraten.“

Viele Themen wurden angeschnitten, darunter Europäische Union, Steuerflucht, Asylbewerber und Geburtenrückgang („Nirgendwo in Deutschland sind wir kinderfreundlich, weder in Berlin noch in Wolfsburg noch sonstwo“).

Am Ende von kurzweiligen anderthalb Stunden beantwortete der Stargast des Abends noch Fragen aus dem Publikum - und erhielt viel Applaus.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg