Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Viel Applaus für den neuen „Super-Dezernenten“

Amtseinführung im Wolfsburger Rathaus Viel Applaus für den neuen „Super-Dezernenten“

Er verantwortet künftig Digitalisierung, Wirtschaft, Kultur, Organisationsmanagement und nebenbei auch noch die WMG: Dennis Weilmann (42) wurde am Montag als „Super-Dezernent“ im Rathaus ins ein Amt eingeführt.

Voriger Artikel
Pkw-Diebe stehlen Nissan im Wert von 40.000 Euro
Nächster Artikel
Wolfsburger Taxifahrer durch vier Gäste verletzt

Einführung ins neue Amt: Oberbürgermeister Klaus Mohrs (re.) mit dem neuen Dezernenten Dennis Weilmann.
 

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg.  Politik und Verwaltungsspitze, Handel und Wirtschaft sowie Vertreter der städtischen Tochtergesellschaften bereiteten dem Neuen einen großen Bahnhof mit viel Applaus. Einem Neuen, der in der Verwaltung aber schon ein alter Hase ist.

Mehr Online-Service für die Bürger

Vor zehn Jahren holte der damalige Oberbürgermeister Rolf Schnellecke Weilmann aus dem Justizministerium zurück in dessen Heimatstadt, was in Hannover für ein gewisses Unverständnis gesorgt habe. „Was willst du denn da? war noch eine der harmloseren Bemerkungen“, erinnert sich der 42-Jährige. „Aber ich habe immer gesagt: Die Kommunalverwaltung ist viel spannender, da ist man viel dichter dran an den Menschen.“ Eine Maxime, der er auch im Management offenbar treu bleiben will. Digitalisierungs-Offensive, mehr Online-Service für die Bürger, eine für Einheimische und Touristen gleichermaßen vielfältige und interessante Kulturlandschaft, Förderung von Handel und Wirtschaft – der bisherige Kommunikationschef sieht sich in seiner neuen Rolle als „Super-Dezernent“ vielem verpflichtet, was außerhalb des Verwaltungsgebäudes passiert.

Gesamtstädtisches Denken

Bereits zehn Jahre lang habe Dennis Weilmann unter Beweis gestellt, dass er für seine künftigen Aufgabe „bestens geeignet“ sei, verteilte Oberbürgermeister Klaus Mohrs Vorschusslorbeeren. Nicht ohne Grund, wie er unterstrich: „Sie haben stets ein sehr starkes gesamtstädtisches Denken an den Tag gelegt und immer die Öffentlichkeitswirksamkeit im Blick gehabt.“ Was Digitalisierung und neue Medien betreffe, sei Wolfsburg im Vergleich zu anderen Städten bereits „ganz weit vorne“ – auch, weil Weilmann dafür immer wieder Anstöße gegeben habe.

Für Weilmann gab’s Blumen und ein kleines Antrittsgeschenk, von ihm einen Dank an die wichtigsten Menschen in seinem Leben – seine Eltern und seine Frau Janina.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg