Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg VfL plant äußeren Sicherheitsring um VW-Arena
Wolfsburg Stadt Wolfsburg VfL plant äußeren Sicherheitsring um VW-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 28.03.2017
Die VW-Arena und ihr Umfeld: Die Besucher sollen künftig durch einen Zaun mehr Sicherheit erfahren. Quelle: Tim Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Diesen Schritt geht der VfL vor dem Eindruck von Terroranschlägen, die zuletzt westeuropäische Städte erschüttert hatten. Erste Details zu dem Vorhaben wurden am Montag bekannt.

Geplant ist demnach ein Zaun aus unterschiedlichen Bestandteilen, der die Arena umschließt. „Es sind teils feste Zäune, teils mobile Zäune, die zu den bestehenden Elementen hinzukommen“, sagt VfL-Pressesprecherin Barbara Ertel-Leicht auf Nachfrage der WAZ. Die mobilen Elemente sollen jeweils einige Stunden vor Beginn eines Heimspiels aufgestellt werden.

Je nach Standort soll der Sicherheitsring zwischen 20 und 100 Meter von der VW-Arena entfernt verlaufen. Voraussichtlich sollen Besucher an mehreren Stellen durchgelassen werden. Ertel-Leicht: „Die intensiven Kontrollen soll es weiter am eigentlichen Einlass geben, am Sicherheitsring soll es grobe Kontrollen geben.“ Dafür werde auch neues Sicherheitspersonal eingestellt. Zu längeren Warteschlangen solle die neue Sicherheitsmaßnahme aber nicht führen.

Bei der Vorstellung dieser und weiterer Pläne hatte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann darauf hingewiesen, dass zum Beispiel auch Lastwagen die Zufahrt zum direkten Umfeld der Arena verwehrt werden solle. Hintergrund: Im Dezember 2016 war ein Islamist mit einem Lkw in einen Weihnachtsmarkt in Berlin gerast und hatte elf Menschen getötet. Der Sicherheitsring soll zum Beginn der neuen Saison erstmals zum Einsatz kommen.

von Kevin Nobs

Stadt Wolfsburg Neuland errichtet Einkaufszentrum und Häuser - Wohnprojekt am Schlesierweg startet

Die Bagger rollen auf dem Baufeld im Schlesierweg. Dort errichtet die Neuland ein Einkaufszentrum mit drei mehrgeschossigen Wohnhäusern. Auch wenn es nach Baustart aussieht, die richtigen Arbeiten sind‘s noch nicht. Zunächst erfolgen archäologische Ausgrabungen. Sind diese abgeschlossen, ist Spatenstich und das Millionen-Projekt beginnt.

27.03.2017

Mögliche Missbrauchsopfer im katholischen Bistum Hildesheim sucht das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung. Konkret geht es um Pater Peter R., der 1998 in der Christophorus-Gemeinde als Seelsorger tätig war.

27.03.2017

Wenige Wochen vor Schulbeginn lädt das Gesundheitsamt jährlich etwa 1200 Jungen und Mädchen zur so genannten „Schuleingangsuntersuchung“ ein. „Im Wesentlichen geht es darum, festzustellen, ob gesundheitliche Beeinträchtigungen bestehen, die eine schulische oder sonstige Förderung notwendig machen“, erklärt Gesundheitsamtsleiter Dr. Friedrich Habermann.

28.03.2017
Anzeige