Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg VfL: Fußballschüler aus Mexiko
Wolfsburg Stadt Wolfsburg VfL: Fußballschüler aus Mexiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 18.10.2015
Dürfen eine Woche lang im VfL-Internat trainieren: Fußballschüler aus Mexiko. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Die in Mexiko lebende Ilona Henke rief mit der ehemaligen mexikanischen Nationalspielerin Mariana de Alba das Fußballprojekt ins Leben. Seit 2012 kooperiert der VfL Wolfsburg mit dem „Centro de Formacion Balvanera“ (CFB), einer mexikanischen Organisation, die sozial schwache Kinder unterstützt.

„Das Besondere daran ist, dass Kinder mit Familien und Waisen zusammenkommen und eine Einheit werden“, so Henke. Seit 2013 fahren der ehemalige VfL-Profi Roy Präger und sein Trainerteam nach Balvanera und veranstalten ein Fußballcamp. Dieses Jahr nahmen 60 Kinder teil, zehn qualifizierten sich für die Fußballschule in Wolfsburg. Am Sonntag reisten die Kinder an. „Ich danke allen für die Chance, meinen Traum wahr werden zu lassen“, freute sich Mauro (13). Die ganze Woche trainieren die Kinder zwei Mal täglich und kommen ihrem Ziel, Fußballstar zu werden, ein Stückchen näher.

anh

Das konnte nicht gut gehen: Mit über zwei Promille hatte sich eine Frau in der Nacht zu Samstag hinters Steuer ihres Autos gesetzt, Polizisten fiel der BMW der Wolfsburgerin auf der Berliner Brücke auf. Zu diesem Zeit hatte die 34-Jährige bereits einen Unfall verursacht - im Frontbereich ihres Wagens steckten noch Teile einer Absperrbake!

18.10.2015

Wolfsburg. Er war zu betrunken, um vorschriftsgemäß einen Kreisel zu benutzen: Ein 45-Jähriger bretterte in der Nacht zu Sonntag geradeaus über den Kreisel Grauhorststraße/Laagbergstraße. Dabei machte er nicht nur mehrere Schilder platt, sondern fuhr seinen Toyota zu Schrott.

18.10.2015

Am Wolfsburger Klinikum ist die Versorgung mit Wasserdampf ausgefallen! Was banal klingt, hat weitreichende Auswirkungen. Mit Dampf wird zum Beispiel OP-Besteck sterilisiert, aber auch Essen aufbereitet. Wahrscheinlich noch heute, eventuell auch morgen müssen Patienten mit Einschränkungen rechnen.

17.10.2015
Anzeige