Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Verwirrend: Tempo 60 vor Bushaltestelle
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Verwirrend: Tempo 60 vor Bushaltestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 28.02.2017
Ist das so richtig? Kurz vor der Bushaltestelle an der Frankfurter Straße steht ein Tempo-60-Schild - die Verwaltung will das jetzt prüfen. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Westhagen

Fast täglich befährt Peter Forstner die Frankfurter Straße Richtung Westhagen. Kurz vor dem Dresdner Ring gibt es eine Bushaltestelle, die insbesondere von Schülern frequentiert wird. Und ausgerechnet dort wird die Höchstgeschwindigkeit per Beschilderung von zuvor 50 auf 60 Stundenkilometer raufgesetzt. „Welchen Sinn hat das?“, fragte der Bürger unter anderem den Ortsrat.

Und tatsächlich könne die Beschilderung „vermuten lassen“, dass die Geschwindigkeit dort heraufgesetzt werde, räumt Stadt-Sprecher Ralf Schmidt ein. Tatsächlich aber sei das Tempo auf der Strecke davor lediglich aufgrund von Wildwechsel auf 50 km/h runtergesetzt worden. Immerhin: „Die aktuelle Beschilderung wird vor Ort begutachtet und gegebenenfalls werden Änderungen geprüft, wenn die Beschilderung nicht eindeutig genug ist“, so Ralf Schmidt.

Das ist ganz im Sinne des Ortsrats, sagt Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth: „Ich hatte das Schreiben des Bürgers gleich zur Prüfung an die Verwaltung geschickt.“ Positiv aus ihrer Sicht: „Als gefährlich für die wartenden Schüler galt die Bushaltestelle bisher zum Glück nie“ - egal ob mit Tempo 50 oder Tempo 60.

fra

Stadt Wolfsburg Fernsprecher nicht mehr rentabel - Telekom baut 48 Telefonzellen ab

Es lohnt sich nicht mehr: Die Telekom möchte in Wolfsburg fast alle öffentliche Telefonzellen abbauen. 48 Standorte sollen verschwinden, weil sie in Zeiten von Handys nicht mehr rentabel sind. Laut Telekom wurden Anfang des Jahres schon fast ein Dutzend Zellen und Telefonstationen abgebaut.

27.02.2017

Der VfL Wolfsburg ist einer der wenigen Bundesliga-Klubs, der auch virtuell Fußball spielen lässt. Seit Mai 2015 gibt es die Sparte „E-Sport“ (elektronischer Sport). Ein Spieler ist Benedikt „Salzor“ Saltzer - der 24-Jährige ist spezialisiert auf das Computerspiel Fifa und hat noch sehr viel vor bei den Grün-Weißen.

27.02.2017

In Wolfsburgs Kindertagesstätten und Schulen feierten junge Narren am Rosenmontag begeistert Karneval. Am Abend ließen es dann die Großen krachen.

27.02.2017
Anzeige