Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Verwahrlost und unterernährt: Polizei befreit Haustiere
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Verwahrlost und unterernährt: Polizei befreit Haustiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 27.07.2017
Die Polizei befreite zahlreiche Tiere, u.a. auch Katzenbabys. Quelle: dpa
Anzeige

Die Polizei wurde am späten Mittwochvormittag gegen 11.40 Uhr in die Hallesche Straße gerufen.

Dort sollte es zu einem Wohnungseinbruch gekommen sein. Was die Beamten jedoch da erwartete, ließ ihnen die Nackenhaare zu Berge stehen. Die Beamten fanden in dem Mehrparteienhaus in der Halleschen Straße eine gewaltsam geöffnete Wohnungstür vor.

Zahlreiche verwahrloste Tiere in der Wohnung

In der Wohnung selbst kam den eingesetzten Ordnungshütern ein übler beißender Geruch von Tierexkrementen entgegen. In der nicht möblierten Wohnung selbst entdeckten die Polizistinnen und Polizisten dann zwei Kaninchen mit zehn Jungtieren, vier ausgewachsene Katzen mit sechs Katzenbabys, sechs Streifenhörnchen und vier Nymphensittiche. Die Kaninchenbabys, Streifenhörnchen und Nymphensittiche waren in einer viel zu kleinen Voliere untergebracht.

Veterinäramt zur Hilfe gerufen

Die Katzenbabys und ausgewachsenen Kaninchen machten auf die Beamten einen eher unterernährten Eindruck. Daraufhin informierte die Polizei das Veterinäramt. Die Amtstierärztin des Veterinäramt es erschien vor Ort und stellte fest, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten werden.

Tiere kommen ins Tierheim

Daraufhin wurden die Zwei- und Vierbeiner auf Anordnung in die Obhut des Tierheims gegeben. Der Wohnungsinhaber erschien kurze Zeit später und wurde von der amtlichen Maßnahme in Kenntnis gesetzt. Ihn erwartet nun möglicherweise eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Bei dem Einbruch, weswegen die Polizei ursprünglich gerufen wurde, schien nichts entwendet worden zu sein.

Die Polizei nimmt Hinweise zu beiden Fällen unter der Rufnummer 05361/4646-0 entgegen.

ots

Auch dem THW Wolfsburg bescherte der Dauerregen mehr als einen Einsatz – nicht nur in Wolfsburg. Die Einsatzkräfte eilten auch nach Hildesheim, wo zwischenzeitlich sogar eine Evakuierung der Innenstadt im Gespräch war.

27.07.2017

Ein Unfall mit Folgen: Am Dienstag krachte ein Auto auf der Braunschweiger Straße stadtauswärts in Höhe Rabenberg gegen die Ampel. Die Stadt sperrte aus Sicherheitsgründen die linke Fahrspur – und das wird noch längere Zeit so bleiben.

27.07.2017

Einsatz-Marathon für Feuerwehren und THW in Wolfsburg: Dutzende Keller liefen voll und mussten leer gepumpt werden.

26.07.2017
Anzeige