Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Verletzter lag stundenlang im zertrümmerten Auto
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Verletzter lag stundenlang im zertrümmerten Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 17.02.2015
Schlimmer Unfall mit dramatischen Folgen: Ein Wolfsburger kam mit seinem Golf von der A 39 ab und rammte mehrere Bäume. Erst nach Stunden entdeckte ein Zeuge den schwer verletzten Mann.

Der 49-jährige Zeuge aus dem Harz war gestern früh zwischen dem Kreuz Königslutter und der Anschlussstelle Flechtorf auf der A 39 in Richtung Wolfsburg unterwegs. Auf der Gegenseite entdeckte er den verunglückten Golf neben der Autobahn „und handelte geradezu vorbildlich“, wie Polizeisprecher Wolfgang Klages sagt. Der Zeuge rief die Polizei, wendete zudem an der nächsten Anschlussstelle und leistete am Unfallort Erste Hilfe.

Ihm und den Beamten der Autobahnpolizei bot sich ein geradezu unwirklicher Anblick: Der Wolfsburger lag, notdürftig zugedeckt, auf dem Rücksitz des völlig zerstörten Golf. Der Mann, der mit offenbar schweren inneren Verletzungen ins Klinikum kam, war teilweise ansprechbar. „Wir gehen davon aus, dass er zehn Stunden in dem Autowrack lag“, sagt Wolfgang Klages – offenbar hatte die ganze Nacht über niemand den Unfall bemerkt. Blutspuren vom Fahrersitz zur Rückbank ließen die Vermutung zu, dass der 30-Jährige den Golf auch gefahren hatte.

Nach der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass der Golf irgendwann am Montagabend nach rechts von der Autobahn abkam, einen Wildschutzzaun durchbrach und mehrere Büsche und Bäume rammte. Der komplette Motorblock war rausgerissen, der Wagen hat nur noch Schrottwert.

fra

Dieser Text wurde aktualisiert!

Neuhaus. Und wieder ein Wohnungseinbruch – diesmal in Neuhaus. Unbekannte haben zwischen Sonntagabend und Montagvormittag in der Burgallee ein Wohnhaus aufgebrochen.

17.02.2015

Hehlingen. Ein betrunkener Autofahrer mit 2,28 Promille wollte sich am Montagabend in Hehlingen einer Polizeikontrolle entziehen. Als sich ein Beamter mit Anhaltekelle auf die Straße stellte, um den Skoda-Fahrer zu stoppen, bremste der 53-Jährige auf Schrittgeschwindigkeit ab, umkurvte den verdutzten Beamten und setzte seine Fahrt fort.

17.02.2015

Ein gewaltiger Knall hatte am Freitagmorgen das Handwerkerviertel erschüttert. Viele Anwohner fragten sich, was sie da aus dem Schlaf gerissen hat (WAZ berichtete) - möglicherweise war es ein so genannter Polenböller. Gefahr bestand offenbar nicht: Für die Polizei ist der Fall abgeschlossen.

16.02.2015