Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Verletzter Bussard war nicht zu fassen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Verletzter Bussard war nicht zu fassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 05.03.2015
Da oben sitzt er: Daniel Ruthop entdeckte den verletzten Bussard. Doch der Vogel flüchtete in einen nahen Baum. Quelle: Foto: Manfred Hensel

Gegen 13 Uhr fuhr Daniel Ruthop nach Hause in Richtung Königslutter. Auf der Salwedeler Straße, Nahe der Auffahrt zur A 39, sah er am Straßenrand einen Audi und am Boden den verletzten Vogel. „Der Audi hatte den Bussard wohl angefahren, der Fahrer verscheuchte ihn von der Straße“, erzählt der 28-Jährige. Vermutlich hatte der Bussard Aas von der Straße gepickt, als der Wagen ihn traf. Der Audi-Fahrer sei dann weitergefahren.

Ruthop drehte um. Er rief zunächst das Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde an, das ihn an die Berufsfeuerwehr verwies. „Die Feuerwehr kennt sich mit solchen Fällen aus, sie kann die Lage sehr gut einschätzen“, sagt Bärbel Rogoschik, Leiterin des Artenschutzzentrums.

Die Einsatzkräfte hatten dann ihre liebe Mühe mit dem Bussard: Er hatte sich zwar an der Kralle verletzt, die Flügel funktionierten aber noch - er flüchtete in eine Eiche. Die Feuerwehr kam nicht an den Greifvogel heran und rückte schließlich ab. Das war genau richtig, betont Bärbel Rogoschik: „Es kann kontraproduktiv sein, einen verletzten Vogel von Baum zu Baum zu scheuchen und ihn so noch mehr zu entkräften.“

kn

Nach dem Mord im Asylbewerberheim in Fallersleben hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen zwei Deutsch-Russen (35 und 26) erhoben.

05.03.2015

Heiraten im Wolfsburger Schloss wird noch schöner. Für gut 4000 Euro hat die Stadt das historische Mobiliar in der Gerichtslaube konservieren und restaurieren lassen. SPD-Ratsherr Frank-Helmut Zaddach hatte jahrelang auf die Verschönerung gedrängt.

04.03.2015

Wolfsburg putzt sich für den Frühling heraus. Bis Ostern will die städtische Straßenreinigung alle Wege und Plätze vom Splitt gereinigt haben - insgesamt sind das rund 200 Tonnen Streugut.

04.03.2015