Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Verhandlungen: Stadt soll Eis-Arena kaufen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Verhandlungen: Stadt soll Eis-Arena kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.12.2013
Eis-Arena im Allerpark: Die Stadt denkt über einen Rückkauf nach. So könnte der bisherige Betreiber, die Stadtwerke, finanziell entlastet werden. Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

Zum Hintergrund: 1983 eröffnete der Wolfsburger Eispalast. 2005 kauften die Stadtwerke die marode Halle für 2,1 Millionen Euro und bauten sie 2006 für rund acht Millionen zur modernen Eis-Arena um. Dennoch: Die Arena ist ein Verlustgeschäft, schreibt seit Jahren rote Zahlen und belastet den Etat der Stadtwerke mit jährlich angeblich 600.000 Euro. Deshalb gab es bereits 2012 einen interfraktionellen Antrag, mit dem der Rückkauf der Eis-Arena gefordert wurde. Die Stadt wollte die Arena zu einem symbolischen Preis von einem Euro kaufen. Die Stadtwerke ließen sich nicht darauf ein - man habe 2005 schließlich Millionen für ein marodes Gebäude bezahlt und es auf DEL-Niveau gebracht.

Jetzt fordern SPD, CDU und Grüne erneut den Rückkauf. „Mit dem Rückkauf der Eis-Arena durch die Stadt sollen die Stadtwerke von fremden Aufgaben und Leistungen befreit werden“, heißt es in dem Antrag. Außerdem würden die Kapazitäten der Eis-Arena nicht mehr ausreichen, um den Trainingsbetrieb der Amateur- und Jugendmannschaften des EHC Wolfsburg durchzuführen. Im Zuge des Rückkaufs könnte die Stadt notwendige Veränderungen vornehmen, etwa eine Erweiterung der Eis-Arena.

Die Stadt will die Angelegenheit prüfen und ein Wertgutachten für den Kaufpreis erstellen lassen.

üt

Umzug ins Freizeitheim West: Drei von vier Gruppen der Heilig-Geist-Kita in der Röntgenstraße (Eichelkamp) verlassen demnächst ihre Räume. Wegen Wasserschäden in dem Gebäude brauchen die Kinder ein Übergangs-Zuhause, bis die Sanierung beendet ist (WAZ berichtete). Es geht ins FBZ West am Laagberg.

12.12.2013

Der Start ins Leben war für die Drillinge Lukas, Nik und David Behns nicht leicht: Am 29. September kamen sie zur Welt, drei Monate zu früh. Dann breiteten sich auf der Frühchenstation Serratien-Keime aus, die für unreife Säuglinge gefährlich sind (WAZ berichtete). Doch nach 70 Tagen dürfen die Drei jetzt gesund heim. Vier weitere Säuglinge bleiben noch auf der Intensivstation.

12.12.2013

Alkohol und Drogen führten im Juli zu einer nächtlichen Amokfahrt in der Nordstadt. Ein 18-Jähriger raste mit einem Fiat Panda durch einen Garten, entwurzelte einen Baum und zerschrottete noch zwei Autos. Vom Jugendgericht gab‘s jetzt die Quittung - auf seinen Führerschein wird der junge Mann noch lange warten müssen.

09.12.2013
Anzeige