Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Vergewaltigung im Rathaus: Der Prozess beginnt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Vergewaltigung im Rathaus: Der Prozess beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 29.06.2016
Rathaus B an der Pestalozziallee: Hier soll es zu der Vergewaltigung gekommen sein. Der 36-Jährige mutmaßliche Täter steht ab dem 12. Juli vor dem Landgericht. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige

Das Verbrechen ereignete sich am 28. Dezember 2015: Der 16-Jährige hatte sich bereit erklärt, dem Asylbewerber aus Algerien bei einem Behördengang zu helfen. Dann soll dieser den Schüler in die Behindertentoilette des Rathauses B gezogen und ihn dort mit Gewalt zu Oralverkehr gezwungen haben.

Gegenüber der Staatsanwaltschaft habe der 36-Jährige sexuelle Handlungen eingeräumt, hieß es. Gewalt habe er jedoch nicht angewendet, sagte er aus. Der Beschuldigte sitzt nach wie vor in Untersuchungshaft.

Die Bestürzung nach der Tat war groß, die CDU beantragte eine Videoüberwachung im Rathaus. Das wurde abgelehnt. Mittlerweile gibt es einen Sicherheitsdienst - das sei vor allem eine Maßnahme gegen renitente Bürger, so die Verwaltung. Aber auch die Vergewaltigung habe eine Rolle gespielt.

Nach dem Prozessauftakt (12. Juli) ist am Landgericht noch ein Fortsetzungstermin am 14. Juli (9 Uhr) geplant.

Wolfsburg. Die Hintergründe der Bluttat im Wolfsburger Klinikum werden klarer. Ein 40-jähriger Wolfsburger, der im Februar einen 85 Jahre alten Rentner erstochen haben soll, wollte bei der Messer-Attacke eigentlich seine eigene Mutter töten - offenbar weil er sie für einen Teufel hielt.

29.06.2016

Wolfsburg. Da staunten Sarah Salis, ihre Tochter Melody und Freundin Nicole Roberto nicht schlecht: Auf dem Spielplatz am Vogtlandweg im Stadtteil Laagberg flog plötzlich ein auffallend gelber Vogel an ihnen vorbei. „Wir möchten nun wissen, um was für einen Vogel es sich handelt und wo er hingehört“, sagt Sarah Salis.

29.06.2016

Wolfsburg. Großzügige Unterstützung durch den Klinikum-Fördervereins: Dank einer Spende in Höhe von 1000 Euro kann die Blutbank am Klinikum künftig während und nach den Blutspenden die Verpflegung verbessern. Am Mittwoch fand die symbolische Scheckübergabe statt.

29.06.2016
Anzeige