Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg VW-Tochter Audi plant noch mehr Gewinn
Wolfsburg Stadt Wolfsburg VW-Tochter Audi plant noch mehr Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 20.05.2010
Volkswagen-Tochter Audi: Der Vorstand rechnet für dieses Jahr mit einem besseren Absatz und mit noch mehr Gewinn.
Anzeige

„Wir wollen bereits in diesem Jahr wieder mehr als eine Million Automobile an Kunden übergeben und sowohl Umsatz als auch Ergebnis des Jahres 2009 übertreffen“, sagte Finanzvorstand Axel Strotbek. Dabei solle der Gewinn „überproportional zum Umsatz steigen“. Audi hatte schon im ersten Quartal mehr Geld verdient als im Vorjahreszeitraum.
In den ersten vier Monaten 2010 hatte Audi mit weltweit 360.760 Auslieferungen einen Absatzrekord eingefahren. Dank des neuen Spitzenmodells A8 und des Kleinwagens A1 erwartet Audi weiter steigende Zahlen. Zwar musste Audi 2009 einen Gewinneinbruch hinnehmen, verbuchte aber dennoch einen Überschuss von 1,3 Milliarden Euro.
Bei der Entwicklung von Elektroautos erwartet Stadler keine schnellen Fortschritte hin zu massentauglichen Produkten. „Es wird ein sehr mühsamer Weg“. Zuletzt hatte Stadler angekündigt, dass Audi noch in diesem Jahr erste Autos mit Elektroantrieb bauen will.

Das Symphonieorchester des Nationaltheaters Prag war am Mittwoch zu Gast im Theater – und bescherte den Besuchern einen bemerkenswerten Abschluss der Konzert-Saison. Werke von Weber, Schubert und Dvorak standen auf dem Programm.

20.05.2010

Stars und Promis aus Fernsehen und Theater kommen nach Wolfsburg: Theaterintendant Rainer Steinkamp stellte gestern den neuen Spielplan für 2010/2011 vor.

20.05.2010
Stadt Wolfsburg Rat: Große Mehrheit will Schranken im Allerpark - Einstimmiges Votum für Sara-Frenkel-Platz – Auch Kreisel kommt

Wolfsburg bekommt in der Innenstadt seinen ersten Kreisel. Der Stadtrat stimmte gestern dafür, dass an der Grauhorststraße/Breslauer Straße ein so genannter „Kreisverkehrsplatz“ gebaut wird. Einig war sich der Rat auch, dem Areal zwischen Europahaus und Markthalle den Namen Sara-Frenkel-Platz zu geben. Dort wird das Zwangsarbeiterdenkmal stehen.

20.05.2010
Anzeige