Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
VW-Krise: Pfarrer soll Mitarbeitern beistehen

Wolfsburg VW-Krise: Pfarrer soll Mitarbeitern beistehen

Wolfsburg. Gerade jetzt, in der größten Krise von Volkswagen, brauchen viele VW-Mitarbeiter seelischen Beistand. Und den bekommen sie auch: Dirk Wagner aus Celle ist neuer Industriepfarrer der VW-Stadt. Am Sonntag, 15. November, wird er um 10 Uhr in der Christuskirche offiziell in sein Amt eingeführt.

Voriger Artikel
Terrorprozess vor dem Ende: Das Urteil naht
Nächster Artikel
Wolfsburger top! Viele Wagen ohne TÜV-Mängel

Amtseinführung: Superintendentin Hanna Löhmannsröben begrüßte gestern Wolfsburgs neuen Industriepfarrer Dirk Wagner.

Quelle: Boris Baschin

„Früher gab es in der Arche sieben Stellen für Industriepfarrer“, sagt Superintendentin Hanna Löhmannsröben. „Heute gibt es nicht mal mehr die Arche.“ Rund zwei Jahre lang habe man bei der Hannoverschen Landeskirche darum gekämpft, wieder einen Industriepfarrer nach Wolfsburg zu bekommen. Das es jetzt, während der VW-Krise, klappe, sei aber Zufall, versichert Löhmannsröben.

Für Wagner (56) könnte es viel Arbeit bedeuten: „Menschen geraten in eine Krise, haben schlaflose Nächte, weil sie nicht wissen, wie es weiter geht.“ Das weiß er aus Gesprächen mit VW-Mitarbeitern in Kassel. Und er weiß, wovon er spricht: Wagner hat viele Jahre lang als Vermessungsingenieur gearbeitet, auch in Wolfsburg und für VW. Dann entschloss er sich zu einem berufsbegleitenden Theologiestudium - jetzt hat er jeweils eine halbe Stelle in Celle und Wolfsburg.

Als Industriepfarrer will er künftig dienstags und mittwochs jeweils im Haus der Kirche (An der Christuskirche 2) ansprechbar sein. Aber er will auch aktiv das Gespräch suchen: mit VW-Mitarbeitern, mit Gewerkschaftern, mit Führungskräften. Erreichbar ist er per E-Mail unter industrieseelsorge.wolfsburg@evlka.de.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr