Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg VW-Chef Müller sieht Wahlausgang in USA mit Sorge
Wolfsburg Stadt Wolfsburg VW-Chef Müller sieht Wahlausgang in USA mit Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.11.2016
Triumph von Trump: Was der Wahlsieg von Donald Trump für Volkswagen in den USA bedeutet, ist noch ungewiss.
Wolfsburg

Er sei vom Ausgang der US-Wahl überrascht. Der Konzern arbeite seit über einem Jahr konstruktiv mit den Behörden in den USA zusammen. „Wir warten gespannt ab, wie die Behörden neu besetzt werden“, sagte Müller am Mittwoch beim „Handelsblatt“-Autogipfel in München.. Auf die Frage, ob er eine Chance sehe, dass die Verhandlungen noch unter dem bisherigen Präsidenten Barack Obama abgeschlossen werden, sagte Müller: „Ich würde es mir wünschen.“ Er bestimme aber nicht den Terminplan der zuständigen Behörden.

Auch andere Autobauer äußerten sich zum kommenden US-Präsidenten. Daimler-Chef Dieter Zetsche gestand ein, „dass nach dem Wahlkampf eine gehörige Portion an Skepsis da ist, ist klar“. BMW-Chef Harald Krüger sagte, noch sei es zu früh zu beurteilen, wie die Außen- und Wirtschaftspolitik der USA aussehen werde.

Zu übertriebener Sorge sieht Ex-VW-Vorstand Carl H. Hahn, der das US-Geschäft einst maßgeblich aufgebaut hatte, vorerst keinen Anlass. „Wir machen uns, noch unter dem Eindruck dieses Wahlkampfes stehend, sicher im Augenblick zu viele Sorgen“, sagte er auf Anfrage der WAZ gestern. „Es gibt in der Politik immer einen Unterschied zwischen Wahlversprechen und Umsetzung. Letzten Endes wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.“ Die Gefahr neuer Handelshemmnisse will Hahn nicht überbewertet wissen: Die USA verdankten ihre hohe Kaufkraft gerade billigen Importen aus Asien. Wenn man Donald Trump „mit den nüchternen Fakten konfrontiert, wird er als intelligenter Unternehmer auch richtige politische Entscheidungen treffen. Und unternehmerische Intelligenz ist ihm kaum abzusprechen, sonst wäre er als Geschäftsmann wohl kaum so erfolgreich geworden.“ Und zur Zukunft von VW in den USA, insbesondere nach der Abgas-Affäre meint Hahn: „Ich bin kein Prophet, aber ich kann sagen, dass wir bei all diesen Diskussionen unsere über 1000 hervorragenden VW-Händler in den USA vergessen, die dort seit Generationen unsere Botschafter sind und uns auch unter den neuen politischen Verhältnissen nach Kräften unterstützen werden.“ Die Frage, ob er persönlich Trump oder Hillary Clinton gewählt hätte, beantwortete Carl H. Hahn diplomatisch: „Das fällt unter das Wahlgeheimnis!“

Höhere Strafen für Volkswagen in der Abgas-Affäre seien jetzt nicht zu erwarten, meint Autoexperte Helmut Becker. „Dieselgate sollte für VW soweit abgehandelt sein, dass rückwirkend keine höheren Strafen drohen können“, sagt Becker, der das Münchner Institut für Wirtschaftsanalyse und Kommunikation leitet. Aber: „Probleme könnten auf Audi zukommen.“ Die VW-Tochter hat den US-Behörden bislang noch keine akzeptablen Pläne zur Beseitigung der verbotenen Abgas-Technik bei 85.000 Diesel-Fahrzeugen vorgelegt. Die US-Wirtschaftspolitik unter Trump wird laut Becker auf eine Stärkung der nationalen Industrie ausgerichtet sein. „VW hat das Glück, mit seinem Werk in Chattanooga bereits Teil der US-Automobilindustrie zu sein. Das bietet künftig mehr Chancen, da der US-Markt im Trend von Trump mit mehr Wachstum profitiert“, sagt Becker.

Stadt Wolfsburg IS-Chefanwerber Abu Walaa betrieb früher Modegeschäft "Dejavu" - Schon 2012 Razzia in Wolfsburger Boutique

Der verhaftete mutmaßliche IS-Chefanwerber in Deutschland Abu Walaa war auch in Wolfsburg aktiv - zumindest geschäftlich.

09.11.2016
Stadt Wolfsburg Politiker, Promis und Geschäftsleute über den neuen US-Präsidenten - Überraschung bis Entsetzen unter Wolfsburgern

Überrascht und vielfach auch entsetzt zeigten sich gestern Politiker, Promis und Geschäftsleute über den Wahlsieg von Republikaner Donald Trump in den USA.

09.11.2016
Stadt Wolfsburg Automatik-Fenster sorgen für bessere Belüftung - St.-Petri-Kirche: Holzwurm und Schimmel sind weg

Die Rettung der St.- Petri-Kirche in Mörse geht weiter voran. Die Plattform an der Kanzel, die der Holzwurm befallen hatte, ist ausgetauscht und die Fenster haben jetzt eine Automatik zum Öffnen und Schließen bekommen, damit die Kirche besser gelüftet wird und es nicht weiter schimmelt.

09.11.2016