Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Urteil: Achteinhalb Jahre Haft für tödlichen Messerstich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Urteil: Achteinhalb Jahre Haft für tödlichen Messerstich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 26.04.2017
Lange Haftstrafe: Das Landgericht verurteilte den Angeklagten (kleines Bild, links) wegen Totschlags zu acht Jahren und sechs Monaten Gefängnis. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige
Wolfsburg

Das Schwurgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte seine Lebensgefährtin (24) am 4. Juni letzten Jahres in der gemeinsamen Wohnung in der Rostocker Straße durch einen Stich ins Herz getötet hatte.

Die Kammer stützte sich in ihrer Urteilsbegründung „auf eine Vielzahl von Indizien, die in ihrer Gesamtheit nur den Schluss zulassen, dass es sich beim Angeklagten um den Täter handelt“, sagte Gerichtssprecherin Dr. Rike Werner der WAZ. Insbesondere schloss die Kammer aus, dass ein Dritter der Täter gewesen sein oder das Opfer sich selbst getötet haben könnte - dafür gebe es überhaupt keine Anhaltspunkte. Das Gericht sei von Vorsatz ausgegangen und habe keine (möglicherweise durch Drogen oder Alkohol bedingte) verminderte Steuerungsfähigkeit beim Angeklagten erkannt. Auch ein minder schwerer Fall liege nicht vor, wie Dr. Werner weiter ausführte.

Der Angeklagte hatte im Prozess lange geschwiegen, ganz zum Schluss allerdings - ebenso wie bereits beim Haftrichter - die Tat abgestritten. Wahlweise sollte seine Freundin demnach von jemand anderem erstochen worden sein oder auch Selbstmord begangen haben; die Tatwaffe allerdings ist bis heute nicht aufgetaucht. Das Opfer hatte nach der Tat vermutlich zwei volle Tage lang tot in der Wohnung gelegen, bevor es gefunden wurde - Sanitäter berichteten, der Angeklagte habe die Hand der toten Frau gehalten.

Das Urteil ist bislang nicht rechtskräftig.

fra

Nur eine Stunde hatte eine 36 Jahre alte Gifhornerin am Dienstagnachmittag ihren Hyundai im Parkhaus in der Poststraße in der Innenstadt abgestellt. Dies reichte einem unbekannten Täter um eine Seitenscheibe einzuschlagen und die Sonnenbrille der Gifhornerin zu stehlen.

26.04.2017

Er ist aus Wolfsburg schon längst nicht mehr wegzudenken: Der Heidi-Förderverein, der sich seit 27 Jahren für an Krebs erkrankte Kinder und deren Familien stark macht.

26.04.2017

Ganz schön makaber: Eine befüllte Urne mit der Asche verstorbener Hunde stahlen Ganoven vom Außengelände des Bo‘Ca-Cafés in Mörse. Inhaber Helmut Hansen (44) fragt sich: „Ob die Diebe wissen, was da drin ist?“

25.04.2017
Anzeige