Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unvorstellbare Brutalität
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unvorstellbare Brutalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 31.08.2014
Tatort: Vor ihrem Haus lauerte der 65-Jährige seiner Ex-Freundin auf. Quelle: Fotos: Archiv
Anzeige

Laut Anklage der Staatsanwaltschaft ging der 65-jährige Braunschweiger bei der Bluttat mit unvorstellbarer Brutalität vor. Nachdem er seiner Ex-Freundin vor deren Haus in Mörse aufgelauert habe, habe er die Frau zunächst in den Würgegriff genommen und dann mit einem Messer zugestochen - unter anderem wurde das rechte Auge des Opfers durchstochen. Mit großer Wucht habe er weitere zahlreiche Stiche ausgeführt. Nachdem die Frau zusammengebrochen war, stellte der Täter zwei Mülltonnen auf ihren Körper, um die Sicht zu verdecken. Die Frau erlag einen Tag später ihren schweren Verletzungen, der Täter wurde ebenfalls am Folgetag in einem Einkaufszentrum in Braunschweig festgenommen und sitzt seither in U-Haft.

Schon vor dem Mord erlebte das Opfer laut Anklage eine lange Leidenszeit. Bereits im Januar und im Februar habe der Mann die Frau brutal vergewaltigt, nachdem er ihr ebenfalls vor ihrem Haus aufgelauert habe. Im ersten Fall hatte der Täter eine täuschend echte Waffe dabei und gedroht, sein Opfer und deren Familie zu erschießen.

Nachdem der Angeklagte realisiert habe, dass die Frau die Beziehung nicht fortführen würde, habe er sich entschlossen, die 64-Jährige zu töten - in den Augen der Staatsanwaltschaft Mord.

Für den Prozess sind sieben Verhandlungstage anberaumt.

fra

Anzeige