Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Unterschriftenliste: Detmerode will Bücherei behalten

Protest gegen Einsparungen Unterschriftenliste: Detmerode will Bücherei behalten

Die mögliche Schließung der Stadtteilbücherei hat die Detmeroder in den vergangenen Wochen mobilisiert. Die Ergebnisse einer Unterschriftensammlung für den Erhalt der Bücherei übergaben die Initiatoren jetzt an die Politik.

Detmerode 52.3894801 10.757756
Google Map of 52.3894801,10.757756
Detmerode Mehr Infos
Nächster Artikel
„Otto-Bild Klassik“, 180 Oldtimer und Kati Witt

Protest gegen Einsparungen: Detmerodes Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch (SPD) und Stellvertreterin Gabriele Baeker (CDU) nahmen die Unterschriftenliste für den Erhalt der Stadtteilbücherei in Empfang.

Quelle: Boris Baschin

Detmerode. Bedrohliche Signale haben seit Monaten Bücherfreunde in Detmerode verunsichert. Aus Einspargründen, so hieß es aus dem Wolfsburger Rathaus, sollte die Stadtteilbücherei Detmerode geschlossen werden, um gleichzeitig andere Büchereien zu stärken. Statt jedoch Trübsal zu blasen, gingen Einwohner des Stadtteils auf die Straße, genauer gesagt, in Geschäfte und Arztpraxen und legten Unterschriftenlisten aus. In rund sieben Wochen haben dabei 761 Einwohner für den Erhalt der Bücherei im Einkaufszentrum gestimmt.

„Ein machtvolles Votum“, so freute sich Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch (SPD), der gemeinsam mit Stellvertreterin Gabriele Baeker (CDU) die gesammelten Unterschriften von Initiatorin Maike Hude in Empfang nahm. Hude, die als Kita-Sprachförderin Bücher beruflich überhaupt nicht missen kann, zeigte sich dankbar, dass so viele für den Erhalt gestimmt haben und die Geschäftswelt gleichermaßen aufgeschlossen reagierte.

Erfreut reagierte auch Anna Jilge, Leiterin des katholischen Familienzentrums St. Raphael. „Würde die Bücherei geschlossen, so wäre das ein herber Verlust für den gesamten Stadtteil.“

Ralf Mühlisch nahm die Unterschriften zwar gern entgegen, betonte aber, dass auch der Ortsrat nicht untätig gewesen sei. Gemeinsam mit Stefan Kanitzky (CDU), Mitglied im Bildungshausausschuss, habe er sowohl Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) als auch Stadträtin Iris Bothe konsultiert. Die Reaktion der beiden Führungskräfte: „Erfreulich eindeutig pro Erhalt“, so Mühlisch.

Die Unterschriftenliste bezeichnete der Ortsbürgermeister dennoch als wertvoll: „Nur nicht mehr als Forderung, sondern als Dokument des Dankes.“ Mühlisch ging am Donnerstag nämlich davon aus, dass in der parallel laufenden Sitzung des Bildungshausausschusses die Zukunft der Detmeroder Stadtteilbibliothek ebenfalls sanktioniert würde.

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr