Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ungelöster Mordfall Bittner im ZDF: War es ein Auftragsmord?

Wolfsburg Ungelöster Mordfall Bittner im ZDF: War es ein Auftragsmord?

Neuigkeiten im ungelösten Mordfall von Reislingen-Südwest: Die Polizei geht mittlerweile offenbar davon aus, dass Sabine Bittner einem Auftragsmord zum Opfer fiel. Das geht zumindest aus der Ankündigung des ZDF für die Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ hervor, die den Mordfall Bittner zum Thema hat.

Voriger Artikel
Fuzo: Einbruch bei Juwelier gescheitert
Nächster Artikel
Blitzeis: Ab 5 Uhr wurde gestreut

Der Mordfall Reislingen ist weiter ungelöst: Jetzt schaltet sich „Aktenzeichen XY ungelöst“ mit Moderator Rudi Cerne ein.

Quelle: Photowerk (bas/Archiv)

„Aktenzeichen XY“ beschäftigt sich am Mittwoch, 5. Februar, 20.15 Uhr, mit dem Fall. Jetzt veröffentlichte das ZDF die Vorankündigung zur Sendung auf der „XY“-Homepage. Der Beitrag über den Mord an Sabine Bittner steht unter dem Titel „Mord in Einfamilienhaus - Frau mit zwei Schüssen getötet“.

In seiner Vorankündigung beschreibt das ZDF den Ablauf der Tat. So erledigte Bittner noch letzte Einkäufe, bevor sie nach Hause zurückkehrte, um dort den Möbelpackern die Tür zu öffnen. Die Familie erwartete an diesem Tag eine Möbellieferung, Bittner hatte sich einen freien Tag genommen. Dann heißt es in der Ankündigung: „Doch es ist keine Zeit mehr auszupacken. Von irgendwoher taucht eine unbekannte Person auf und erschießt die Frau. Ein Auftragsmord - davon ist die Kripo überzeugt.“

Sabine Bittner war am Vormittag des 29. November 2012 in ihrem Wohnhaus im Fanny-Lewald-Ring mit zwei Schüssen in den Genickbereich getötet worden. Seither fahndet die Polizei mit Hochdruck. Doch auch Großaktionen, bei denen 1000 Nachbarn in der näheren Umgebung des Tatorts befragt wurden und hunderte Plakate verteilt wurden, blieben erfolglos.

Zuletzt rückte der Fall am 11. Dezember 2013 in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Damals trat der Ehemann des Mordopfers, Frank Bittner, in der RTL-Sendung „Stern TV“ auf. Er übte Kritik an der Ermittlungsarbeit der Polizei und bezeichnete diese als „Schikane“ (WAZ berichtete).

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände