Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unfallzahlen gehen zurück: Weniger Tote und Schwerverletzte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unfallzahlen gehen zurück: Weniger Tote und Schwerverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 20.03.2017
Unfall in Velstove: Die Zahl der Verkehrsunfälle ist 2016 weiter gesunken. Quelle: Tim Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Auch die Zahl der Toten mit drei (Vorjahr: sechs) und Schwerverletzten (38 nach 43) nahm ab.

Zugegeben: Ein wenig hinkt die Statistik. Parkplatz-Rempler mit Bagatellschäden (letztes Jahr 292) fließen erstmals nicht in die Auswertung ein, weil sie keinerlei Erkenntnisse bringen. Aber auch bereinigt beträgt der Rückgang der Unfallzahlen fast sieben Prozent. „Und das entgegen dem Landestrend“, wie Inspektionsleiter Olaf Gösmann unterstrich.

Trotz des erfreulichen Rückgangs: „Hinter der Statistik verbergen sich auch immer menschliche Schicksale“, betonte Gösmann; insbesondere, wenn Menschen verletzt werden. Auch deswegen legte die Polizei großes Augenmerk auf Überwachungen - letztes Jahr wurden rund 30.000 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Im Präventionsbereich gebe es mit Verkehrswacht, VW-Unfallforschung und Stadt Wolfsburg eine „hervorragende Netzwerkarbeit“, sagt Oliver Meyer, Leiter Einsatz. Besonders erfreulich aus seiner Sicht: 2016 gab es kein einziges schwer verletztes Schulkind. Die Zahl der leicht Verletzten erhöhte sich allerdings von 16 auf 30, über die Hälfte der Kinder saß als Beifahrer im Auto. Meyer: „Daran sieht man, dass das ‚Taxi Mama‘ nicht unbedingt der sicherste Weg ist.“

Zur Verkehrsüberwachung und Prävention setzt die Polizei auf eine Reihe speziell geschulter Gruppen - unter anderem zu Tuning, Schwerlastverkehr, Drogen, Senioren und junge Fahrer - und setzt weiter auf Fahrrad-Cops.

fra

Die Unfallzahlen in Wolfsburg sind 2016 insgesamt weiter gesunken - dennoch gab es im vergangenen Jahr drei Tote und viele Unfallschwerpunkte.

20.03.2017

Die „Venga Venga-Party“ im CongressPark fand am Samstagabend um 1.47 Uhr durch einen Feueralarm mit kompletter Evakuierung ein jähes Ende und musste abgebrochen werden (WAZ berichtete). Im Zuge der Räumung gab es körperliche Attacken auf Mitarbeiterinnen an der Garderobe! Zuvor hatte es massive Probleme beim Einlass gegeben.

20.03.2017

Die Bundesfamilienministerin und stellvertretende SPD-Vorsitzende spricht im WAZ-Interview über Kita-Gebühren in Deutschland, die Frauenquote bei Volkswagen und die anstehende Bundestagswahl mit Kanzlerkandidat Martin Schulz: „Wir setzen ganz klar auf den Sieg.“

20.03.2017
Anzeige