Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unfall nach dem VfL-Spiel: Polizei sperrt Bundesstraße
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unfall nach dem VfL-Spiel: Polizei sperrt Bundesstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 03.12.2014
Unfall auf der B 188: Nach dem VfL-Spiel musste die Strecke gesperrt werden. Quelle: Photowerk (gg)
Anzeige

Der Unfall ereignete sich um 17.40 Uhr. Auf der B 188 fuhr ein 24-jähriger Wolfsburger in einem Skoda Fabia in Richtung Vorsfelde. Gleich hinter der Bananenbrücke wollte der Fahrer (52) eines Skoda Octavia aus dem Börde-Kreis vom Allerpark-Parkplatz auf die Bundesstraße einbiegen. Es kam zum Zusammenstoß. Und der war heftig.

Laut Polizei gab es eine 30 Meter lange Bremsspur - trotzdem wurde der Octavia noch 25 Meter weitergeschoben. Dabei wurde ein Insasse (54) des Octavia leicht verletzt. „Die Wagen waren richtig ineinander verkeilt“, sagte Michael Brandt von der Wolfsburger Polizei.

Für die Bergung musste die Polizei die B 188 in Richtung Vorsfelde voll sperren. Und das dauerte, denn der Abschleppdienst hatte seine Mühe mit den verkeilten Wagen. Am Ende half nur das reinste Tauziehen. Brandt: „An jeder Seite war ein Abschleppwagen und zog!“ So wurden die zwei Skoda voneinander getrennt. Der Octavia war noch fahrbereit, der Fabia musste abgeschleppt werden.

Der Verkehr wurde teils über die Parkflächen im Allerpark und in günstigen Momenten auch mal am Unfall vorbeigeleitet. Es mussten auch auslaufende Betriebsstoffe entfernt werden. Erst gegen 21 Uhr war die Bundesstraße wieder komplett freigegeben.

kn

Wieder brannten Container in Wolfsburg. Dieses Mal war der Schaden besonders hoch: Auch ein Roller wurde bis zur Unkenntlichkeit zerstört.

03.12.2014

Rolf Schnellecke ist der erste Ehrenbürger der Stadt, der hier auch das Licht der Welt erblickte. Die Ehrung des früheren Wolfsburger Oberbürgermeisters fand gestern Vormittag im Gartensaal des Schlosses Wolfsburg statt.

03.12.2014

Per E-Mail hat jeder schon mal ein absurdes Millionen-Versprechen bekommen. Rudolf Wipiejewski aus Detmerode staunte aber nicht schlecht, als er einen frankierten und unterschriebenen Brief aus Spanien erhielt. In der Sache des verstorbenen (und ihm völlig unbekannten) Ingenieurs Peter Wipiejewski gehe es um 6,5 Millionen US-Dollar. Ein Betrugsversuch der aufwändigeren Art.

01.12.2014
Anzeige