Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unfall bei Wendemanöver
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unfall bei Wendemanöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 17.12.2014
Wendemanöver missglückt: Ein Peugeot krachte gestern Abend zwischen Hattorf und Mörse in einen Polo. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Die Polo-Fahrerin kam aus Richtung Mörse und wollte kurz hinter der Autobahn-Auffahrt wenden. Sie stand mit ihrem Fahrzeug gerade quer auf der Fahrbahn, als die Peugeot-Fahrerin aus Richtung Hattorf kam. Im Dunkeln bemerkte diese das andere Fahrzeug nicht und prallte in die rechte Seite des Polos. Der Aufprall war so stark, dass der Airbag des Peugeots aufging, die Fahrerin wurde leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie ins Klinikum. Die Polo-Fahrerin erlitt einen leichten Schock.

Neben der Polizei waren auch die Berufsfeuerwehr und etwa zehn Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Mörse vor Ort. Die Feuerwehrleute sperrten die Straße während der Unfallaufnahme ab, leiteten den Verkehr teilweise auf die A39 um. „Wir saßen an unserem Feuerwehrhaus gerade zur Dienstplanbesprechung zusammen, als der Alarm ging - waren also schnell vor Ort“, so Mörses Ortsbrandmeister Daniel Meyer.

kau

In einem Mehrfamilienhaus an der Braunschweiger Straße haben unbekannte Täter am Dienstag zwischen 16 und 20 Uhr vier Kellerräume aufgebrochen.

17.12.2014

„Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“ heißt das Thema des Geschichtswettbewerbs, den der Bundespräsident Joachim Gauck noch bis 28. Februar 2015 auslobt. Schüler der Klasse 9 G1 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Westhagen nehmen daran teil, gestern recherchierten sie dafür im Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentationen.

19.12.2014

Gerade zwei Monate ist es her, dass die Stadtwerke und Maik Nahrstedt das Arbeitsverhältnis des Ex-Pressesprechers beendet hatten - einvernehmlich. Genau dieser einvernehmliche Vergleich vor dem Landesarbeitsgericht sorgt nun dafür, dass sich beide Seiten morgen erneut vor dem Arbeitsgericht sehen (WAZ berichtete exklusiv).

19.12.2014
Anzeige