Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unfall: Frau noch immer in Lebensgefahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unfall: Frau noch immer in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.05.2015
Schlimmer Unfall in Neuhaus. Die 89-Jährige Beifahrerin eines Fords schwebt in Lebensgefahr, der Verursacher im VW-Bus war betrunken. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Am Samstag gegen 21.50 Uhr war der 46-jährige Wolfsburger zwischen Danndorf und Neuhaus mit seinem VW-Bus in den Gegenverkehr geraten und gegen einen Ford geprallt (WAZ berichtete). Schnell kam der Verdacht auf, dass möglicherweise Alkohol im Spiel war. Gestern bestätigte Polizeisprecher Thomas Figge auf WAZ-Nachfrage: „Ein Alcotest bei dem 46-Jährigen ergab 1,95 Promille“.

Während der Unfallverursacher nur ambulant behandelt werden musste, traf es zwei Frauen in dem Ford schlimmer. Die Fahrerin (29) wurde stationär aufgenommen, konnte das Klinikum erst am Sonntag verlassen. Die schlimmsten Verletzungen erlitt ihre Beifahrerin: Die Verletzungen der 89-Jährigen stellten sich als lebensbedrohlich heraus, das Opfer wurde in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) verlegt. Auch gestern noch schwebte die Frau in Lebensgefahr.

fra

Gute Nachricht: Möglicherweise halten irgendwann in den nächsten Jahren Regionalzüge an der Autovision oder am VW-Tor 6. Noch ist das Land in der Prüfungsphase, die Stadt aber würde dieses verbesserte Angebot für Pendler absolut befürworten.

18.05.2015

Zirkus Mirage kommt nach Detmerode! Das Familienunternehmen gastiert von Donnerstag bis Montag, 21. bis 24. Mai, im Bürgerpark. Die WAZ verschenkt zehnmal zwei Karten für eine der Vorstellungen.

21.05.2015

Die Vatertagsrandale im Kerksiek (Ehmen) hat ein doppeltes Nachspiel. Nicht nur die Polizei hat gegen einen 18-Jährigen ein Verfahren wegen Widerstand eingeleitet - auch die Polizei selbst wurde nun angezeigt. Die Mutter des 18-Jährigen behauptet: „Beamte haben meinen Sohn mit Fäusten geschlagen und getreten.“

18.05.2015
Anzeige