Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Unfälle mit schweren und tödlichen Verletzungen nehmen zu

Wolfsburg Unfälle mit schweren und tödlichen Verletzungen nehmen zu

Die Polizei Wolfsburg warnt: Das Telefonieren mit dem Handy oder das Schreiben von Nachrichten ist brandgefährlich. Die steigenden Zahlen der Schwerverletzten und Getöteten bei Verkehrsunfällen in der Region Wolfsburg in den ersten drei Monaten dieses Jahres belegen in der Analyse diesen Trend.

Voriger Artikel
VfL gegen Real: Viele Kneipen zeigen das Spiel
Nächster Artikel
Ein ungleiches Paar

Die Polizei Wolfsburg warnt: Die Zahl schwerer Verkehrsunfälle nimmt zu.

Quelle: dpa

Schon immer stellte eine Ablenkung der Autofahrer am Steuer eine  Gefahr dar, warnen die Verkehrssicherheitsberater Rainer Stapel der  Polizei Wolfsburg und Ulf Barnstorf der Polizei Helmstedt unisono.

Seit der Einführung von kostenlosen Messengern und Smartphones werde das Mobiltelefon zum täglichen Begleiter. Dazu kommt, dass immer noch viele Fahrzeugführer sich nicht anschnallen. Sowohl in Helmstedt als auch in Wolfsburg  starben Unfallfahrer, weil sie den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Bei unseren gezielten kombinierten Verkehrskontrollen werden Warnungen vor den Gefahren des Nichtanschnallens und des Telefonierens oft nicht ernst genommen, erläutern die Verkehrsexperten. Wir brauchen einen Bewusstseinswandel, um zukünftig schwere und tödliche Folgen bei Verkehrsunfällen nachhaltig zu senken.

Rainer Stapel: „Viele Fahrer unterschätzen, wie viel Strecke sie zurücklegen, während sie nur eine Sekunde nicht auf die Fahrbahn gucken.“ Bei einer Geschwindigkeit zwischen 50 und 60  Stundenkilometern innerstädtisch legen Fahrzeugführer zwischen knapp vierzehn und fast siebzehn Metern zurück. Eine Reaktion auf plötzliche auftretende Gefahren innerhalb dieser Strecke ist nicht möglich. „Wer im Auto während der Fahrt tippt, surft oder mit dem  Handy telefoniert, riskiert Menschenleben“, ergänzt Ulf Barnstorf. 

Beide Experten wollen zukünftig schon in den Schulen mit ihrer Prävention über die Handy-Nutzung im Straßenverkehr beginnen. Die Polizei Wolfsburg-Helmstedt wird die gezielten Verkehrskontrollen  ausweiten und hierbei auch bewusst das Gespräch mit den Verkehrsteilnehmern, um auf das steigende Unfallrisiko durch die  Handynutzung hinzuweisen.

Jeder sollte sich selbst überprüfen, wie  hoch das eigene Verlangen ist, an das Handy zu gehen, wenn es während der Fahrt piept oder klingelt.

Sowohl im Landkreis Helmstedt als auch im Wolfsburger Stadtgebiet tagten die Unfallkommissionen, die sich aus Vertretern der Polizei, der Straßenverkehrsämter, der Kommunen, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßen und Verkehr, den Straßenmeistereien und den Verkehrswachten zusammensetzen, um über die Unfallschwerpunkte und die Unfallstatistik zu diskutieren.

Insgesamt stieg im Landkreis in  unserem Zuständigkeitsbereich die Anzahl der Unfalltoten in den ersten drei Monaten 2016 auf vier (Vorjahr 1) und die Zahl der Schwerverletzten um 38 Prozent auf 18, berichtete  Verkehrssachbearbeiter Norbert Vetter.

Die seit zwei Jahren  bestehende Kampagne „Tippen tötet“ des Niedersächsischen Innenministeriums mit der Landesverkehrswacht wird im Inspektionsbereich bei Aktionen zu dem diesjährigen landesweiten Tag  der Verkehrssicherheit am 18. Juni thematisiert, gibt der  Polizeihauptkommissar abschließend einen Ausblick.

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände