Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Übler Drohbrief: 5000 Euro „oder du wirst bluten“

Rentner gingen zur Polizei Übler Drohbrief: 5000 Euro „oder du wirst bluten“

Der Brief, gedruckt auf einem dünnen Streifen Papier, liest sich bedrohlich. Der Empfänger werde bluten, heißt es da. Unterschwellig wird auch den Verwandten gedroht. Nur gegen eine Zahlung von 5000 Euro könne man das Unheil abwenden. Ein Rentner-Ehepaar vom Laagberg bekam diese schlimme Schreiben per Post. Eine Masche, die sogar der Polizei neu war.

Voriger Artikel
Cadera bei „Azubify“ aktiv: Ausbildung in drei Berufen
Nächster Artikel
Einbrecher nutzten Kurzurlaub aus

Üble Masche mit Drohbriefen: Durch ein Schreiben mit unverhohlenen Drohungen wollten Unbekannte von einem Wolfsburger Ehepaar 5000 Euro erpressen.

Quelle: Kevin Nobs / Archiv

Wolfsburg-Rabenberg. Gestern Morgen lag der frankierte Briefumschlag ohne Absender im Briefkasten der Eheleute vom Rabenberg (Name der Redaktion bekannt). Der Text fängt eher harmlos an: „Heute bekommst Du die Chance, den weiteren Verlauf deines Lebens und das deiner Lieben aktiv zu beeinflussen. Ob positiv oder negativ – bestimmst alleine du.“

In den weiteren Zeilen werden aber unverhohlene Drohungen gegen das Ehepaar deutlich – sofern es nicht 5000 Euro überweist. „Meine Eltern waren richtig aufgelöst.Vor allem meine Mutter hatte große Angst, dass ihr etwas passiert“, sagt die 57-jährige Tochter. Besonders kurios: Die Täter wollen das Geld in der Internet-Währung Bitcoin überwiesen haben, offenbar, um nicht so leicht aufgespürt zu werden.

Eine entsprechende Bitcoin-Adresse schrieben sie zwar dazu. Dann schreiben die Verfasser aber weiter: „Wo und wie du Bitcoins kaufen kannst, musst du selbst in Erfahrung bringen. Hier ist Eigeninitiative gefragt.“ Erst wenn das Geld vollständig überwiesen sei, werde man die Adresse des Ehepaares aus dem eigenen System löschen. „Meine Eltern wüssten gar nicht, was sie da machen sollen“, sagt die Tochter.

Sie selbst wusste es aber: Die 57-Jährige ging mit dem Schreiben zur Polizei. Genau richtig, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. „Auf solche Briefe sollte man niemals eingehen, sondern sich direkt an die Polizei wenden“, so der Sprecher. Auch er staunte über die Masche: „Ein Drohbrief in dieser Form ist mir noch nicht untergekommen.“

von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg