Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Überraschung bis Entsetzen unter Wolfsburgern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Überraschung bis Entsetzen unter Wolfsburgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.11.2016
Strahlender Sieger: Donald Trump hat das Rennen um die US-Präsidentschaft für viele überraschend gewonnen. Viele Wolfsburger sind bestürzt, auch Oberbürgermeister Klaus Mohrs.
Anzeige
Wolfsburg

Überrascht und vielfach auch entsetzt zeigten sich gestern Politiker, Promis und Geschäftsleute über den Wahlsieg von Republikaner Donald Trump in den USA.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) akzeptiert das Votum der Amerikaner. Aber: „Ich persönlich bin bestürzt darüber, dass ein Kandidat mit derart polarisierenden bis hin zu eindeutig falschen Aussagen und mit teils menschenverachtenden Verhalten so viele Menschen von sich überzeugen kann. Ich weiß nicht, ob sich die Wähler der gravierenden Folgen für ihr Land und das Weltgeschehen im Klaren waren. Auch wenn ich es mir anders erhoffe - mit Trump in diesem Spitzen-Amt wird die internationale Zusammenarbeit wahrscheinlich einen Rückschritt machen. Das Gegeneinander in der Welt wird wohl leider weiter zunehmen.“

Superintendentin Professor Dr. Hanna Löhmannsröben zur Wahl: „Viele menschenverachtende Worte im Wahlkamp - jetzt sind Besonnenheit und Taten des Friedens und der Versöhnung nötig.“

„Ausgerechnet im vorgeblichen Musterland der Political Correctness wird vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein erklärter Rassist, Sexist und Turbokapitalist zum Präsidenten gewählt“, erklärt Dr. Ralf Beil, Direktor des Kunstmuseums zum Wahl-Ausgang. „Das demonstriert überdeutlich, wer und was in den USA wirklich die Macht hat. Und dass paradoxerweise gerade die Ohnmacht vieler Amerikaner dieser Macht zum Sieg verholfen hat. Nicht die Bildungselite in ihren Hochhaustürmen an der Ost- und Westküste, sondern die Weite des amerikanischen Hinterlandes mit seinem großflächigen „Dust and Rust Belt“ hat hier ein düsteres Fanal gesetzt.“

Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer (SPD) hofft, dass die Menschen Donald Trump unterschätzt haben: „Bleibt abzuwarten, ob er sich nun auf seine große Verantwortung besinnt, denn Frieden ist leicht zerbrechlich.“

Bundestagsabgeordneter Günter Lach und Landtagsabgeordnete Angelika Jahns (beide CDU) zeigten sich überrascht vom Wahl-Ausgang. „Wenn Trump all das umsetzt, was er im Wahlkampf angekündigt hat, dann wird es schrecklich“, so Lach. Immerhin: „Der Vize-Präsident von Trump macht einen soliden Eindruck.“ Jahns sieht durch Trump die Freiheitsrechte des Einzelnen in Gefahr. „Seine Ansichten zum Thema Frauenrechten oder Homo-Ehen sind unglaublich“, so Jahns.

OB-Vertreterin Bärbel Weist (PUG) befürchtet, dass auf Europa nun einiges zukommt. „Trump wird das Freihandelsabkommen boykottieren und das freundschaftliche Verhältnis zu Amerika ist in Gefahr.“

„Alles hat seine Daseinsbereichtigung“, ist das Motto von Optiker Ehme de Riese, dieses treffe auch auf den Wahl-Ausgang zu. Er hofft, dass die Menschen aus dem Wahlausgang lernen können.

Dass Trump großen Einfluss auf das Geschäft von VW nehmen kann, daran glaubt Richard Koller vom gleichnamigen Autohaus in Vorsfelde nicht, denn Trump sei ja kein Gegner der Wirtschaft. „Ich hoffe, dass Europa nun enger zusammenrückt und Probleme gemeinsam anpackt“, so der Geschäftsmann.

Disko-Chef Jan Schröder hingegen kann die amerikanischen Wähler verstehen: „Ich habe im Mittleren Westen gelebt und noch viele Kontakte dorthin. Die Menschen sind verzweifelt und wollen einen Wechsel, deshalb haben sie Trump gewählt“

ke

Stadt Wolfsburg Volkswagen-Boss von Trump-Sieg überrascht - VW-Chef Müller sieht Wahlausgang in USA mit Sorge

VW-Chef Matthias Müller hat mit leiser Sorge auf die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten reagiert. „Ich hoffe, dass sich das Wahlergebnis nicht noch nachteiliger auf den VW-Konzern auswirkt“, sagte Müller.

12.11.2016
Stadt Wolfsburg IS-Chefanwerber Abu Walaa betrieb früher Modegeschäft "Dejavu" - Schon 2012 Razzia in Wolfsburger Boutique

Der verhaftete mutmaßliche IS-Chefanwerber in Deutschland Abu Walaa war auch in Wolfsburg aktiv - zumindest geschäftlich.

09.11.2016
Stadt Wolfsburg Automatik-Fenster sorgen für bessere Belüftung - St.-Petri-Kirche: Holzwurm und Schimmel sind weg

Die Rettung der St.- Petri-Kirche in Mörse geht weiter voran. Die Plattform an der Kanzel, die der Holzwurm befallen hatte, ist ausgetauscht und die Fenster haben jetzt eine Automatik zum Öffnen und Schließen bekommen, damit die Kirche besser gelüftet wird und es nicht weiter schimmelt.

12.11.2016
Anzeige