Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Überall brannten die Feuer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Überall brannten die Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 02.04.2018
Ehmen: Das Osterfeuer fand in diesem Jahr zum 30. Mal statt; die Flammen waren schon von Weitem sichtbar. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Viele Heiligendorfer hielten den Moment mit der Kamera fest: Nach vier Jahren entzündete die Feuerwehr am Samstagabend wieder ein Osterfeuer. „Durch das neue Baugebiet fehlte uns ein Platz dafür“, erklärte Gruppenführer Markus Meyer. Einziger Wermutstropfen war das feuchte Wetter – das Holz ließ sich nur schwerlich entzünden, die Feuerwehr half mit einem Ventilator nach.

Hier die schönsten Osterfeuer-Fotos:

Auch wenn es nicht immer ganz einfach war, das durchnässte Holz zu entzünden: Am Samstag und Sonntag loderten die traditionellen Osterfeuer. Hunderte Besucher versammelten sich in ihren Ortschaften um die brennenden Haufen. Hier ein paar Foto-Impressionen:

In Ehmen berichtete der NDR mit einer Live-Schaltung, denn: Die Ehmener Jugend richtete das Osterfeuer zum 30. Mal aus. „Hier kommen Jung und Alt zusammen“, freute sich Vorsitzender Marcel Wesche. „Es ist schön, dass das Angebot größer geworden ist und es Stockbrot und Pommes gibt“, sagte die Ehmerin Christine Perschke – fast 120 Kilogramm Pommes waren da bereits verkauft.

In Fallersleben war es um das kleine Feuer auf dem Vereinsgelände des USK wohlig warm, im Vereinsheim tanzten einige der Gäste. „Das Osterfeuer ist ein Pflichttermin. Es kommen immer viele USK-Mitglieder“, berichtete Rene Peters, der mit der Familie da war.

Glühwein ging besonders gut

„Der Glühwein geht besonders gut“, erklärte Maik Lemmert, Pressewart der Velpker Feuerwehr. Die kühlen Temperaturen machten auch dort zu schaffen: „Es kamen weniger Leute als in den letzten Jahren, aber mehr als wir uns erhofft hatten.“

Hier die schönsten Osterfeuer-Fotos:

Auch wenn es nicht immer ganz einfach war, das durchnässte Holz zu entzünden: Am Samstag und Sonntag loderten die traditionellen Osterfeuer. Hunderte Besucher versammelten sich in ihren Ortschaften um die brennenden Haufen. Hier ein paar Foto-Impressionen:

Die Wendschotter genossen bei ihrem Osterfeuer Bier und Schmalzkuchen: „Die Versorgung ist prima und es waren viele junge Familien hier“, sagten Karin Schulz und Eva Kerl-Hanne. Einige Stunden zuvor fand der traditionelle Fackelumzug von Jugendfeuerwehr und Fanfarenzug statt. In Almke wurde ebenfalls fröhlich gefeiert. „Nach dem langen Winter gefällt mir der Austausch mit guten Bekannten am Feuer“, sagte Lothar Potrafke (60). Und Linda Stautmeister (27) genoss „die familiäre Atmosphäre“.

Werbung in eigener Sache

In Lehre kümmerte sich ebenfalls die Jugendfeuerwehr um das gut besuchte Osterfeuer am Sonntag. Das Highlight des größten Feuers der Gemeinde: „Unsere Pilzpfanne ist immer allseits beliebt“, erzählte Ortsbrandmeister Jan Wehrstedt.

Die Nordsteimker entzündeten ihr Feuer am Sonntagabend, immerhin hatte das Holz nach dem Schnee vom Samstag etwas Zeit zum Trocknen. „Darüber sind wir auch froh“, sagte Ortsbrandmeister Matthias Dressler. Die Feuerwehr richtete das Feuer aus und nutzte es, um in eigener Sache zu werben: „Wie alle Feuerwehren suchen wir neue Mitglieder.“

Von Melanie Köster

Stadt Wolfsburg Wolfsburg trug Weiß - Schneetreiben an Ostern

Weihnachten oder Ostern? So ganz klar war es am Samstagvormittag nicht – jedenfalls nicht in Bezug aufs Wetter. Am Ostersamstag setzte plötzlich starker Schneefall ein – mit Flocken so groß wie Golfbälle!

02.04.2018
Stadt Wolfsburg 250 Besucher sehen Show im Delphin-Palast - Travestiekünstler zündeten Gagfeuerwerk

Seit zehn Jahren gastiert die Show „Zauber der Travestie“ immer an Ostersonntag in Wolfsburg. Auch in diesem Jahr sorgten Fräulein Luise, Mandy Mitchell oder der „Stimme der Travestie“, Joy Peters, für einen heiter-schrillen Abend.

02.04.2018

Diesmal stand die Forderung nach dem Stopp von weltweiten Rüstungsexporten im Mittelpunkt. Mit Fahnen, Bannern, Trommeln und lauten „Nie wieder Krieg“-Rufen zog die Menge am Samstag vom Gewerkschaftshaus bis zum Rathausplatz.

02.04.2018
Anzeige