Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Über 20.000 DDR-Bürger feierten in Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Über 20.000 DDR-Bürger feierten in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 13.11.2014
Wolfsburg im November 1989: Sonderzüge aus der DDR und Freibier vor der WAZ-Redaktion (unten). Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

Denn der Besucherstrom wuchs an. Waren am ersten Wochenende nach der Mauerfall rund 13.000 DDR-Bürger gekommen, waren es am zweiten Wochenende schon über 20.000.

Ein Problem war die Unterbringung. Viele DDR-Besucher wollten gern über Nacht bleiben, konnten aber ein Hotel nicht bezahlen. Stadt und Deutsches Rotes Kreuz richtete daher kostenlose Feldbetten ein, zum Beispiel im Schulzentrum „Im Eichholz“ in Vorsfelde oder beim DRK am Walter-Flex-Weg. Außerdem wurden kostenlose Quartiere bei Privatpersonen vermittelt - ein Service, der in Wolfsburg über 1000-mal in Anspruch genommen wurde.

Die meisten Besucher reisten mit dem Auto an, viele kamen aber auch mit der Bahn - zwischen den Bahnhöfen Wolfsburg und Oebisfelde hatte man kurzfristig einen Zug-Pendelverkehr eingerichtet. In Wolfsburg hatte viele Läden ausnahmsweise auch am Sonntag geöffnet, Und: Die Stadt forderte alle Marktbeschicker auf, auch am Sonntag ihre Stände vor dem Rathaus aufzubauen, weil die Nachfrage nach Obst und frischem Gemüse besonders groß war.

Zwei Busse starteten am Rathaus zu kostenlosen Stadtrundfahrten. DRK, THW und Feuerwehr teilten am Rathaus, an der Post und am Bahnhof kostenlosen Kaffee und preisgünstige Suppe (Erbensuppe für eine Mark Ost) aus, zudem gab es belegte Brötchen: Ein Service, für den die Stadt rund 50.000 D-Mark ausgab.

Wolfsburg ist zwar die Stadt der Neuwagen - die jährliche Statistik der TÜV-Prüfungen aber unterscheidet sich kaum von den Zahlen im Bundesgebiet.

13.11.2014

Die Planungen für eine neue Freiwillige Feuerwehr in der Kernstadt (WAZ berichtete) gehen voran. Berufsfeuerwehr und Verwaltung klären gerade die Formalien zur Gründung einer ehrenamtlichen Einsatztruppe „Stadtmitte“ vor.

13.11.2014

Weil er die eigenen Parkautomaten ausgeräumt hatte, ist ein Wolfsburger zu acht Monaten Knast verurteilt worden. Das Amtsgericht sah es als erwiesen an, dass der 37-Jährige den angeblichen Einbruch in sein Hausmeisterbüro eines Parkhauses in der Innenstadt nur vorgetäuscht hatte.

11.11.2014
Anzeige